Episoden

030 bessere Kommunikation in der Landwirtschaft

In den Folgenden 3 Bereichen sehe ich das größte Potenzial auf Milchviehbetrieben:

  1. Grünland

  2. Kommunikation auf den Betrieben

  3. Kälber- und Jungviehaufzucht


Heute möchte ich auf die Kommunikation näher eingehen.

Kommunikation fängt mit dem Zuhören an. Wir haben zwei Ohren und nur einen Mund. Beim zuhören können wir wahrnehmen wie es unserem Gesprächspartner geht!

  • Wie ist seine Körperhaltung?
  • Wie ist seine Tonlage?
  • Was möchte mein Gesprächspartner wirklich?
  • Was ist ihm wichtig?

 

Es gibt 3 Arten des Zuhörens:

  1. Downloading man hört nur was man hören möchte. Man möchte nur das hören, was einem selber in den “Kram” passt.
  2. Open Mind ist das faktische Zuhören. Man hört alles, man nimmt es wahr. Der Kopf ist offen für alles. Allerdings bleibt der eigene Standpunkt fest und unberührt
  3. Open Heart ist das vorurteilsfreie Zuhören. Der Ausgang des Gesprächs ist offen. Ich öffne mich dem Gesprächspartner und bin ganz bei ihm.

Folgende Punkte sind beim Aktiven zuhören wichtig:

  • Den Blickkontakt halten
  • Ablenkungen ausschalten (z.B: Handy)
  • Im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe gehen
  • Es macht auch Sinn die Worte des Gegenübers im weiteren Gesprächsverlauf zu nutzen. So merkt unser Gesprächspartner das wir ganz Ohr sind. Und er fühlt sich eher verstanden. Nicht verstehen ist oftmals die Regel. Daher macht es Sinn mit den eigenen Worten die Aussagen des Gegenübers zu wiederholen. Zum Beispiel in dem man sagt: Habe ich dich richtig Verstanden, dass….
  • Es gibt Signal Wörter bei denen es Sinn macht nachzuhaken! Beispiele für Signalwörter sind: Im Grunde, Im Prinzip, und so weiter.

Es gibt 4 Fragetypen

Suggestiv Fragen:

Du findest doch auch das unsere Melkrotine gut ist?

Geschlossene Fragen:

Findest du unsere Melkroutine gut?

Alternativ Fragen:

Ist es eher das Nachbereiten oder Vorbereiten an dem wir feilen sollten?

Offene Fragen:

Wie findest du unsere Melkroutine? Wie könnten wir unseren Melkprozess verbessern?

Das bewusste stellen von offenen Fragen kann langfristig einen großen Unterschied machen. Denn diese offenen Fragen können wichtige Schwachstellen oder enormes Verbesserungspotenzial im Milchviehbetrieb aufdecken!

Durch die Verbesserung deiner Kommunikationskompetenz wirst Du es leichter haben gute Mitarbeiter zu halten und deinen Betrieb sinnvoll weiter zu entwickeln.


Lust auf mehr?

Falls Du Lust hast Dich mit anderen Kuhverstehen live zu treffen. Nehme einfach hier an meiner Umfrage teil. Denn so kann ich ermitteln, wo das nächste Hörertreffen am besten stattfindet!

Hier gibt es von mir 6 Tipps für erfolgreiche Kommunikation!


Hat Dir diese Folge gefallen, so teile sie doch gerne in den Sozialen Medien oder

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

028 Mitarbeiter für die Landwirtschaft finden

Mitarbeiter für die Landwirtschaft finden

5 Punkte auf dem Weg zum richtigen Mitarbeiter.

  1. Stellen-Klarheit

  2. Perspektivenwechsel

  3. Entwickle dein Mitarbeiter-Mindset

  4. Werde Mitarbeiter-Kompetent

  5. Nutze die praktischen Möglichkeiten

1. Stellen-Klarheit

Hier für kannst Du dir folgende Fragen stellen:

Was soll der Mitarbeiter können?
Welchen Mitarbeiter brauchen wir für das Team?

Kann der neue Mitarbeiter mir oder meinem Team helfen eigene Schwächen zu umschiffen?

Welche Stärken und Talente fehlen uns im Team?

2. Perspektivenwechsel

Es ist hilfreich sich gedanklich in die Lage des Mitarbeiters zu versetzten!

Was ist ihm wichtig? Ist es Geld, Anerkennung, Teamarbeit, Verantwortung, Harmonie, persönliches Weiterentwicklung, Disziplin, Ordnung und und und…

Finde es heraus! Wie kannst Du ihm geben was er braucht?

Wenn Du es als Arbeitgeber schaffst ein echter Gewinn für deinen Mitarbeiter zu sein, dann wird dein Mitarbeiter auch ein Gewinn für Dich und Deinen Milchviehbetrieb sein. Achtung diese Regel gilt leider nicht für alle Mitarbeiter. Nämlich dann wenn die Werte und das was der Mitarbeiter glaubt (z.B.: Alle Chefs nutzen einen aus) nicht zusammen passen!

3. Entwickle dein Mitarbeiter-Mindset

Sei konsequent und warte nicht zulange mit der Kündigung, falls ein Mitarbeiter nicht passt.

Falls Du immer wieder Mitarbeiter hast die nicht passen, drängt sich die Frage auf: Wie Du zu einer echten Führungskraft werden kannst? Gerade wachsende Betriebe sollten sich rechtzeitig mit der Führungsrolle auseinandersetzten und Fortbildungen zu dem Thema besuchen!

Prüfe die Werte deiner Mitarbeiter!

4. Werde Mitarbeiterkompetent

Steigere deine Kommunikation-Kompetenz. Eine Folge dazu erscheint bald.

Geh in den Austausch mit anderen Führungskräften, dadurch lassen sich Fehler vermeiden.

Lerne Modelle kennen und nutze diese. Hier ein paar Beispiele:

DISK-Modell

MBTI

Strength Finder –>mehr dazu in Folge 009

usw.

5. Nutze die praktischen Wege

Die meisten Jobs werden über lose Kontakte vergeben. Dies ist der erweiterte Bekanntenkreis.

Nutze diese Möglichkeit. Du kannst Dich ehrenamtlich engagieren oder auch regelmäßige Ehemaligen-Treffen mit dein Ex-Azubis feiern.

Weitere Möglichkeiten sind:

Mund zu Mund

Anzeige in Zeitungen und Kaufhäusern

Jobbörsen im Internet

Internetauftritt

Kreative Aktionen

usw.

Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit Bildungseinrichtungen/Beratungsringen und so weiter. Auch hierdurch kannst du an gute Mitarbeiter kommen.

Wir sind in einer Zeit angekommen, in der sich zunehmend die Unternehmen bei den guten Leuten bewerben.

Mehr Kuhverstand auf www.kuhverstand.de

Möchtest Du mehr Austausch mit “Kuhmenschen”? Dann helfe mir bei der Planung!  Nehme dazu kurz an meiner Umfrage teil!

Vielen Dank für deine Zeit

Hab viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner