059| 4 Mythen über Coaching in der Landwirtschaft

059| 4 Mythen über Coaching in der Landwirtschaft

Kennst du Menschen, die dich total positiv überraschen haben? Man hätte ihnen solch eine Entwicklung niemals zugetraut. Oftmals ist Coaching, ein wichtiger Baustein in den Lebensgeschichten erfolgreicher Menschen.

Was ist eigentlich Coaching?

Coaching unterstützt Menschen in dem Erreichen ihrer Ziele. Oftmals ist das Ziel zunächst garnicht so klar. Klar ist nur, dass es eine Veränderung braucht. Der Coachee ist derjenige, der gecoacht wird. Der Coachee kennt sein Umfeld (sein System) am besten. 

Der Coach ist sich bewußt, dass der Coachee seinen eigenen Weg finden muss. Ein guter Coach gibt keinen glasklaren Weg vor. Aber er setzt den Rahmen für das Coaching, ermöglicht durch verschiedenste Methoden ungewohnte Sichtweisen auf das Thema und hilft beim Sortieren von wichtigen Dingen.

Damit meine ich nicht Belege für die Buchführung 🙂

So findet der Coachee seinen eigenen Weg zum Ziel.

 

1. Mythos: Coaching ist nur was für Menschen, die ihr Leben nicht im Griff haben!

Ich mache eine ganz andere Beobachtung. Viele sehr erfolgreiche Menschen haben sich punktuell einen Coach besorgt. Bei sehr erfolgreichen Sportlern ist ein guter Coach völlig normal. Wobei hier auch manchmal Trainer und Coach durcheinander gewürfelt wird. 

Ich selber wäre ohne Coaching nicht da, wo ich bin. Ein Coach sagte sogar mal zu mir: Sie kommen aber früh. Ich war in einer emotionalen Abwärtspirale und habe erste Anzeichen von Zynismus bei mir entdeckt. Also habe ich mich coachen lassen. Eine meiner besten Entscheidungen, davon profitiere ich noch heute. 

Wer sich coachen lässt, möchte etwas verändern oder einfach schneller an sein Ziel. Ich finde, wer sich Unterstützung holt, ist nicht schwach, sondert intelligent.

2. Mythos: Coaching ist teuer!

Der Nutzen von Coaching ist enorm. Und kann sehr unterschiedlich ausfallen. Bei dem einen werden Beziehungen wieder gesünder. Der nächste lernt seinem brachliegendem Hobby wieder die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Ein anderer ändert seinen Umgang mit Geld und arbeitet sich aus der Last der Schulden heraus. 

Steigende Lebensqualität ist oftmals ein wichtiger Nutzen, der sich aus Coaching ergebenen kann. Man kann nicht alles in Geld messen. Dennoch ist es unbestritten, dass schlechte Stimmung, Überlastung und vieles andere sich auch finanziell auswirkt.  

Wenn vorhandene Möglichkeiten wie Coaching nicht wahrgenommen werden, ist dies auch eine Entscheidung, die seine Folgen nach sich ziehen wird. Menschen sind auch für das verantwortlich, was sie nicht tun. Dies wird deutlich am Begriff der unterlassenen Hilfeleistung.

3. Mythos: Die meisten Menschen hatten noch nie etwas mit Coaching zu tun!

Ich denke, dass neben dem Zuhören das Stellen von guten Fragen eine der wichtigsten Kompetenzen im Coaching ist.

Gute Fragen stellen aber nicht nur Menschen mit einer Ausbildung zum systemischen Coach. Jeder mit normalem Menschenverstand kann gute Fragen stellen. Jeder hat schon mal gute Fragen gehört, die einen echt nach vorne gebracht haben. Daher ist meine persönliche Meinung, dass eigentlich jeder schon mal mit Coaching in Kontakt gekommen ist. Nur wurde es nicht so bezeichnet. 

4. Mythos: Wer gute Berater hat, braucht kein Coaching.

Ich unterscheide zwischen Fachberatung auf der einen Seite und Coaching auf der anderen Seite. Die Übergänge sind fließend. Gerade wenn ich als Coach auf Milchkuhbetrieben aktiv bin, muss ich sehr aufpassen, dass ich nicht meinen Fach-Senf dazu zugebe. Schließlich bin ich ja als Coach da.

Immer, wenn Fachliches nicht so umgesetzt wird, wie es eigentlich gewünscht ist, macht Coaching Sinn. Dann liegt es nicht an fehlenden Wissen, sondern an der großen Hürde, die Gewohnheiten, die früher einmal Sinn gemacht haben, zu ändern. 

Auch wenn das Ziel unklar ist oder viel schlechte Stimmung und Unlust herrscht, kann Coaching Sinn machen. Oder das Ziel ist zwar klar aber die nächsten konkreten Schritte müssen erst in die passende Reihenfolge gebracht werden.

 

Welcher Coach ist der Richtige?

Coaching ist kein geschützter Begriff. Jeder kann sich Coach nennen. Daher ist es wichtig, den Coach nach seiner Ausbildung und deren Umfang und Inhalten zu fragen.

Hilfreich ist es auch zu wissen, ob ein Coach spezialisiert ist. Falls das Thema klar ist, kann man so einen Fachberater und Coach in einer Person engagieren. Das macht Sinn, wenn man sein Coaching-Thema bereits genau vor Augen hat. So gibt es einige Coaches im Bereich Landwirtschaft, die auf das Thema Hofübergabe und Generationskonflikte spezialisiert sind, andere unterstützen bei Herausforderungen mit Mitarbeitern und andere beim Zeitmanagement.


Werbung:

Du hast drei Möglichkeiten, an Coaching zu kommen:

1. Selber schlau machen 

Frage dazu Freunde, Berater oder google nach Personen, die Coaching anbieten.

Ich würde die Ausbildung und die Ausbildungs-Inhalte mit abfragen. Zudem finde ich es wichtig, dass einem der Coach irgendwie sympathisch erscheint. 

2. Lass dir einen Coach vermitteln.

Ich habe Kontakte zu vielen Coaching-Kollegen ich empfehle nur Coaching-Kollegen die ich persönlich kenne. Es kann sein, dass ich für die Vermittlung eine Provision erhalte.

3. Du kannst mich auch direkt nach Coaching fragen. Sende dazu einfach deine Anfrage über das Kontakt-Formular oder per E-Mail an: christian@kuhversand.de

Ich biete neben Vor-Ort-Coaching auch Online-Coaching an.


Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Hier ist mein Kontakt.

058| 1000kg mehr Milch durch das Messen der Trockenmasseaufnahme

1000kg mehr Milch durch das Messen der Trockenmasseaufnahme

Interviewgast Denise Völker ist Expertin für Rinderfütterung. Sie referiert regelmäßig im Club der alten Kühe. Ihre Beobachtung: Die meisten Kühe fressen zu wenig. Hier ist der größte Hebel in der Fütterung.

Fakten zu Denise Völker:

Was ist eine gute Futterration?

Dies lässt sich nicht pauschal beantworten.

Eine gute Kuhration sollte zum Betrieb passen und gerne gefressen werden. Viele Parameter werden durch den Standort und den Betrieb vorgegeben. Wichtig ist, dass sich die Kühe mit der Ration gesund füttern lassen.

Funktioniert die Kompakt-TMR?

Ja, Kompakt-TMR funktioniert. Aber sie passt oftmals nicht in den Betriebsablauf.

Was ist Denise Völker wichtig?

  • Angepasste Beratung an die jeweiligen Gegebenheiten
  • Hohe Grundfutterqualität
  • Bedarfsgerechte Rationen
  • Controlling, ob die Ration auch tatsächlich gefressen wird
  • Dass die Betriebe keine Angst vor Fütterung haben

Wieso bringt TM Messen mehr Milch?

Durch das Messen der Trockensubstanz kann man die Trockenmasseaufnahme berechnen. Das heißt, so kann die gerechnete und gefressene Ration abgeglichen werden. Oftmals fressen die Kühe zu wenig.

Ein wichtiger Teil in der Arbeit von Denise ist es, die Futteraufnahme der Kühe nach oben zu bekommen. Dieser Teil ist wichtiger als die letzen Gramm nXP auszurechnen.

Durch das Beschäftigen mit der TM-Aufnahme sind die Betriebsverantwortlichen schnell motiviert, an ihrer TM-Aufnahme zu arbeiten. Dies führt zu mehr Milch und gesünderen Kühen. 

Wodurch entstehen Schwankungen in den TS-Gehalten?

  • Witterung (Regen oder Sonne)
  • Unterschiede in der Entnahme vom Silostock
  • Unterschiedliche Zeiträume und Sorgfalt beim Silo aufdecken
  • Wie gleichmäßig ist der Silo übereinander in das Silo gefahren
  • Ausrichtung vom Futtersilo

Nicht nur Kühe lieben Langeweile, auch Pansenmikroben lieben Langeweile. 

Es ist wichtig immer, um die gleiche Uhrzeit, die gleichen Komponenten, in dem gleichen Verhältnis zu füttern. Auch feste Uhrzeiten für das Futterranschieben wirken sich positiv auf die Pansenmikroben aus. 

Das Ziel von Denise ist, dass die Betriebe eigenständig ihre Fütterung im Griff haben und gegebenenfalls selbstständig nachjustieren können.

„Ich werde nur besser, wenn ich besser werden muss.“

Früher dachte Denise, dass man erst besser werden sollte, bevor man wächst. Heute sieht sie es etwas anders. Denn Entwicklungssprünge entstehen oft dann, wenn man sich selber zur Entwicklung „zwingt“. 

So kann es sein, dass durch einen neuen Stall eine Entwicklung in der Fütterung, Milchleistungssteigerung, etc. unbedingt erforderlich ist, um den Kapitaldienst zu decken.

Es wird also eine Entwicklung mit höherer Wahrscheinlichkeit stattfinden. Dies bedeutet natürlich nicht, dass man sich kopflos ins Wachstum stürzen sollte!  Jeder braucht eine für sich selbst stimmige Entwicklungs-Strategie.


Mehr Kuhverstand gibt es Im Newsletter.

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

057| Kennst du deine echten Abgangsgründe?

Kennst du deine echten Abgangsgründe?

Viele Abgangsursachen im Bereich Milchvieh sind dem Betriebsleiter gar nicht bekannt. Steile These? Mag sein. Doch hier sollte man genau sein. Von welcher Art Abgangsursachen bzw. Abgangsgründe sprechen wir? Ich unterscheide 4 Arten von Abgangsgründen.

1. Ausgewiesene Abgangsursachen

Jedes mal wenn ein Rind den Betrieb verlässt, muss dafür die Ursache angegeben werden. Doch oftmals spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Es kann aber nur eine Ursache angegeben werden. Zudem kann es sein, dass Landwirte mit viel Stress bei den Tiermeldungen einfach irgendwas ankreuzen, ohne sich vorher das Einzeltier vor Augen zu führen. Ausgewiesene Statistiken lassen sich gut zitieren, und bieten bei gewissenhafter Eingabe der Daten sicherlich einen ersten Ansatzpunkt für betriebliche Verbesserungen.

2. Freiwillige Abgänge

Klingt merkwürdig, ist es aber nicht. Immer dann, wenn ein „erfreuliches“ Ereignis zum Abgang führt. Dies sind also Abgänge zur Zucht oder aufgrund von hohem Alter.

3. Unfreiwillige Abgänge

Alle Abgänge, die nicht geplant sind. Wozu der Landwirt sich also mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit genötigt fühlt. Oftmals erkennt man diese Abgänge schon allein daran, dass sie in den ersten 90 Laktationstagen stattfinden.

4. Wahre Abgangsgründe

Diese Abgangsgründe sind oft nicht sofort ersichtlich. Wären sie es, würden unsere Kühe wesentlich älter werden. Denn jeder normale Landwirt ist bestrebt, seine Abgänge zu reduzieren.

Sobald er die wahren Ursachen erkannt hat, wird er gegensteuern. Doch hier sind wir am Knackpunkt, die wahren Ursachen herauszufinden ist eine schwere Angelegenheit.

Milchproduktion ist komplex: Genetik, Aufzucht, Fütterung, menschliches Verhalten, fehlerhafte Technik, Managementprobleme, Überlastung von Chef und Mitarbeitern, Unwissenheit über wichtige Details, schlecht eingestellte Melktechnik, usw. Diese Liste könnte schier endlos werden. Und jeder Betriebsleiter hat schon viele Schwachstellen gefunden und abgestellt. Der eine mehr, der andere weniger.

Mein Tipp: Stelle dir die Fragen: 

  • Was muss eigentlich passieren, damit ich meine wahren Abgangsgründe herausfinden kann? 
  • Was fehlt mir dazu? 
  • Was müsste anders organisiert werden? 
  • Wer kann mich unterstützen?

Werbung:

Sponsor dieser Folge ist Holger Vismann. Holger ist in Sachen Klauenmanagement aktiv. Seine Lösungen sind einfach anwendbar und durchdacht. Es lohnt sich als ein Besuch auf seiner Webseite: www.klauenmanagement.de

Und hier der direkte Draht zu Holger Visman

PS: Bestell ruhig schöne Grüße von deinem Pfadfinder Christian Völkner 🙂


Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Mehr Kuhverstand im Newsletter

Keyword: Abgangsgründe Milchvieh

Komme den echten Abgangsgründen auf die Schliche. Kuhverstand unterstützt dich und dein Milchvieh. Du bekommst wertvolle Impulse aus der Landwirtschaft für die Landwirtschaft.

056| Sicherer Umgang mit Rindern

056 Sicherer Umgang mit Rindern

Sicherer Umgang mit Rindern passiert nicht von alleine, dieser Umgang muss geübt werden. Nach und nach verändert sich dadurch deine gesamte Herde. Entspannte Kühe geben mehr Milch und das Verletzungsrisiko für Mitarbeiter und Betriebsleiter sinkt deutlich.

Stressarmer und sicherer Umgang mit Rindern ist eine Entscheidung!

Ein stressarmer Umgang mit Kühen sollte schon aus wirtschaftlichen Gründen in den Fokus genommen werden. Ein längerer ungeplanter Ausfall des Betriebsleiters ist sehr teuer, da neben Vertretungskosten in der Regel auch weitere Kosten für nicht optimale Arbeitseinsätze in Feld und Stall entstehen. Auch die emotionale Belastung ist nicht zu vernachlässigen. 

Wer ist Manfred Eggers?

Manfred Eggers von der SVLFG ist ein führender Rinderexperte mit hohem Wissen über das Verhalten der Rinder. Er vermittelt Landwirten auf Augenhöhe sinnvolle Verhaltensweisen sowie technische Lösungen, damit die Zusammenarbeit mit Rind und Mensch besser funktioniert. Das Fundament dazu hat er durch seinen Werdegang gelegt:

  • Gelernter Maschinenbauer
  • Gelernter Landwirt
  • Einjährige Fachschule 
  • Seit 16 Jahren bei der SVLFG
  • Technischer Aufsichtsberater
  • Team Nordwestliches Niedersachen 
  • Betreuung Fachkraftbetriebe (z.B: Landwirtschaftskammer Niedersachsen)
  • Hohes Engagement im Bereich Rinderhaltung
  • Er zählt zu den Rindertrainern der SVLFG

Die Grundlage 

Kennnisse über die Sinneswahrnehmung von Rindern die Sinneswahrnehmung von Rindern sind die Grundlage, um besser auf die Kühe einzugehen.

Auch die Bereitschaft, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen und zu ändern, ist unabdingbar. 

Es sollte Geld und Zeit für Schulungen von allen Personen, die mit den Rindern umgehen, in die Hand genommen werden. Diese Investition ist hoch rentabel für Alle, die langfristig Milch produzieren wollen.

Der Nutzen von einem wesensgerechten Umgang mit Rindern ist enorm

Aus meiner Erfahrung ist es besonders wichtig sich den enormen Nutzen von dieser Verhaltensänderung vor Augen zu führen:

  • Die Wirtschaftlichkeit verbessert sich
  • Die Tiergesundheit wird besser
  • Langfristig verbessert sich das Arbeitsklima
  • Die Mitarbeiterzufriedenheit steigt
  • Die Gefahr von Arbeitsausfällen sinkt
  • Mitarbeiter und Käufer von Zuchtvieh sind begeistert von den ruhigen Rindern
  • Es wird leichter an gute Mitarbeiter zu kommen, wenn man bekannt ist für seine ruhige Rinderherde

Zur weiteren Vertiefung

 

Hab viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Im Newsletter wirst du über neue Kuhverstand-Folgen informiert. Du kannst diesen in jeder E-Mail mit einem Klick wieder abbestellen.

 

055| Was steckt hinter dem Kuhverstand Praxis-Projekt?

055| Was steckt hinter dem Kuhverstand Praxis-Projekt?

Der Kuhverstand-Podcast ist und bleibt kostenlos.

Unterstütze Kuhverstand indem du: 

  1. Das Kuhverstand Praxis-Projekt bekannter machst. Teile es mit deinen Freunden, Beratern, Tierärzten und co.
  2. Mir Hinweise gibst, mit wem ich zum Aufspüren geeigneter Projekt-Betriebe mal sprechen sollte.
  3. Möchtest du gerne bei dem Projekt dabei sein? Dann nutze die Gelegenheit und sende mir einfach formlos eine E-Mail an christian@kuhverstand.de!  Ich melde mich dann bei dir.

Wische die Bilder zur Seite und erfahre mehr!

5 wichtige Bereiche auf dem Weg zu älteren Milchkühen.

Sobald ein Bereich ins Hintertreffen gerät, wirkt sich das auf das Lebensalter deiner Kühe aus. Überlege welchen Bereich du in nächster Zeit weiter entwickeln möchtest. Was hat mehr Beachtung verdient?

1. Fütterung

Sie ist die Grundlage für den Stoffwechsel der Milchkühe. Stoffwechsel ist der Grund, warum es Milchbauern gibt. Milch ist der das gewünschte Produkt. Dieses wird durch Stoffwechsel erzeugt. Wer den Stoffwechsel seiner Kühe versteht und sinnvoll unterstützt wird ältere Kühe im Stall stehen haben.

Folgen zu Fütterung:

Hohe Grundfutterleistung

Besseres Grünland

Interview zum TMR-Audit

2. Umwelt

In welcher Umwelt stehen deine Kühe, Jungrinder und Kälber? Eine möglichst artgerechte Umgebung ermöglicht ein gesundes und damit langes Kuhleben. Dazu zählt nicht nur sowas wie passende Boxenmaße und vernünftige Belegungsdichte. Auch Licht, Luft, Lärm und menschliches Verhalten gehören zur Umwelt der Kuh.

Folgen zum Thema Umwelt:

Vor und Nachteile einer separaten Jungkuhgruppe

Kälber in Pärchenhaltung

3. Zucht

Zucht beeinflusst maßgeblich die Startbedingungen des einzelnen Rindes. Eine schlechte Zucht wirft dein Rind zurück, eine gute Zucht bringt es nach vorne. Doch was ist gute Zucht und was ist schlechte Zucht? Schlecht ist jedenfalls ein Blindflug und ein blindes Vertrauen auf die Kompetenzen Anderer. Es macht Sinn, sich mit den verschieden Zuchtstrategien zu befassen. Zudem hat Zucht einen eingebauten Zinses-Zins-Effekt. Langfristig ist Zucht also eines der bestbezahlten Investments, wenn sie in die gewünschte Richtung läuft.

Folgen zu Zucht:

Zucht und Zins

Züchten mit Triple A

4.Kuhverstand

Das Verhalten vom Menschen beeinflusst im großen Maß, ob eine Kuh in den Alarmmodus geht oder entspannt bleibt. Die Kommunikation von Rind und Mensch ist grundverschieden. Jeder Mensch, der mit Kühen zu tun hat, steht in der Verantwortung die Sprache der Kühe zu lernen. Es gibt gute Gründe, warum sich unsere Kühe so verhalten, wie sie es tun. Wenn wir dieses Verhalten verstehen, können wir unser Verhalten entsprechend anpassen. Das sorgt für weniger Streß im Stall, mehr Spaß beim Melken und nicht zuletzt mehr Milch im Tank.

Folgen zum Thema Kuhverstand:

Krankheiten früher erkennen

Was Kühe wollen

Wie Rinder die Welt sehen

5. Team

Milchkühe müssen rund um die Uhr versorgt sein. Das stellt hohe Anforderungen, an alle Beteiligten. Ob großer oder kleiner Betriebe, ein gutes Team ist die Voraussetzung für gute Betriebsabläufe. Oder ist es anders herum? 

Fest steht: Wenn schlechte Stimmung im Team herrscht, kriegen dies die Kühe unmittelbar mit. Kühe können Streß spüren. Meistens sind es entspannte Personen, die gerne nochmal einen Umweg durch den Stall machen um nach den Rinder zu schauen.

Folgen zum Team:

Bessere Kommunikation

Stärken entdecken

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

054| 5 Gründe für eine zu hohe Arbeitsbelastung in der Milchviehhaltung

054| 5 Gründe für eine zu hohe Arbeitsbelastung in der Milchviehhaltung

Work-Life-Balance, Burnout, Selbstausbeutung von Milchbauern durch eine zu hohe Arbeitsbelastung. Um diese Begriffe komme ich leider oftmals nicht mehr herum, wenn ich mir die hohe Arbeitsbelastung auf vielen Milchbetrieben anschaue. Christian Völkner gibt Tipps und teilt Erfahrungen, wie man gezielt seine eigene Entwicklung vorantreibt, um nicht mehr ein Getriebener der scheinbar übermächtigen Umstände zu sein. Wichtig ist eine sinnvolle Trennung von beruflich und privat. 

1. Eine hohe Leidenschaft

Die ist eigentlich ein positiver Punkt. Eine hohe Leidenschaft führt zu ungewöhnlichen Leistungen. Sie führt dazu, dass Mut aufgebracht wird, weil man das liebt, was man tut. Das Problem ist hier nicht die Leidenschaft an sich sondern die Verteilung. Ungesund ist es, wenn man sich schwerpunktmäßig auf eine Leidenschaft stürzt und andere Lebensbereiche, wie Partnerschaft, Freundschaft, Sport oder Hobbys zu kurz kommen.

2. Mangelndes Vertrauen in Mitarbeiter

Mitarbeiter können einerseits für Entlastung sorgen, anderseits kommen durch Mitarbeiter logischerweise organisatorische und zwischenmenschliche Herausforderungen auf deinen Betrieb. Es ist oft zu beobachten, dass trotz der Einbindung von Mitarbeitern diese nur relativ einfache Dinge ausführen. Besser ist es wenn der Unternehmer ein Umfeld schafft, in dem der Mitarbeiter fachlich und persönlich wachsen kann. Dafür benötigt es Vertrauen und eine gute Kommunikation. Mehr zur Kommunikation in der Landwirtschaft findest du hier.

3. Geld sparen wollen

Die Lohnkosten sind in den Köpfen vieler Arbeitgeber sehr präsent. Man stellt jemanden ein und zack hat man höhere Ausgaben. Und oftmals muss man die Person auch noch anleiten, bis sie die Handgriffe beherrscht. Wenn dann noch das eine oder andere Missgeschick dazu kommt ist der Frust über die neue Arbeitskraft groß. Dann kann man es doch lieber gleich wieder selber machen. An dieser Stelle empfehle ich einen anderen Blickwinkel. Ein Mitarbeiter ist die große Chance für Unternehmer, einen Prozess des Wachstums in Gang zu setzten. Der Unternehmer darf lernen ein Team zu führen. Ein gutes Team ist wichtiger als die Farbe des Traktors. Ein gutes Team bringt mehr Geld, als es kostet und es macht deine Milchviehhaltung besser als sie vorher ohne das Team war. 

4. Nichts mit seiner Zeit anfangen können

Wir stecken in Gewohnheiten, wie der Fisch im Wasser. Es ist einfach, sich der Arbeit auf dem Betrieb zu widmen und wie gewohnt von morgens bis abends aktiv zu sein. Viel Arbeit ist prinzipiell ja nichts schlechtes. Doch wenn der Grund mangelnde Alternativen sind, dann ist Vorsicht geboten. Spätestens wenn man Altenteiler wird oder der Körper nicht mehr so kann, wie man möchte. Dann kommt die Quittung in Form von schlechter Stimmung oder Depression. Besser schon in jungen Jahren vielseitig aktiv sein, um freie Zeiten kämpfen. Und diese auch genießen. 

5. Die Flucht vor sich selbst

Die Unzufriedenheit mit seinem eignen Leben ist äusserst unangenehm. Es ist schmerzhaft, eignes Versagen oder unangemessenes Verhalten einzugestehen. Wenn man wirklich zur Ruhe kommt, kommen die eigenen Lebensthemen nach oben. Und das kann auch mal ganz schön ernüchternd sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es ein einfacher Weg, ist sich in die Arbeit zu stürzen, um sich abzulenken. Nur leider ist das keine Lösung. Wegschauen bringt nichts.


4 Tipps, um Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zu ziehen.

Sicherlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, sinnvolle Grenzen zu ziehen. Nicht alles funktioniert bei jedem. Hier macht es Sinn nach dem „Vorwärtsscheitern-Prinzip“ einfach mal Dinge zu versuchen. Teile deine Tipps und Erfahrungen gerne durch einen Kommentar.

1. Regeln setzen

Setze dir Ziele. Was könnten sinnvolle Regeln sein, die du für dich umsetzen kannst. Unterstützer für deine Ziele kannst du gerne mit einbinden. Überlege, was andere davon haben, wenn du mit deinen Zielen weiterkommst. Oftmals lassen sich WIN/WIN Situationen herstellen.

2. Feierabendkultur 

Es ist gut, auch mal abschalten zu können. 

Was hilft dir dabei?

3. Nutze Rituale

Sei kreativ und erfinde neue Rituale. Diese helfen dir dabei diszipliniert zu sein, ausserdem können sie auch echt Spaß machen. Viele Sportmannschaften oder auch einzelne Leistungssportler haben ihre ganz eigenen Rituale, um so mehr zu erreichen.

4. Führe ein Entwicklungstagebuch

Aufschreiben ist und bleibt der Profi-Tipp. Schreiben zwingt zum Ausformulieren. Das macht dir deine Ziele bewußter. Du kannst in so einem Tagebuch deine Erfolge festhalten, Zwischenziele definieren, festhalten, wofür du dankbar bist und vor allem später einmal nachlesen, was alles schon passiert ist. Probiere es doch einfach mal aus. 

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner


Links zur Sendung: 

KVP053| 2 Jahre Kuhverstand-Podcast

Der Kuhverstand Newsletter


Bitte beachte, dass du nach der Eintragung deine Eintragung noch mal bestätigen musst! Bitte schaue dazu in deinen Posteingang. Nach der Bestätigung informiert dich Kuhverstand über aktuelle Hörertreffen, Veranstaltungen und weist in dem Newsletter auf interessante News, Artikel und Podcastbeiträge rund um die Themen Landwirtschaft und Milchviehhaltung hin. Des weiteren bekommst du Impulse, welche dich in deiner betrieblichen Entwicklung unterstützen.  Weitere Infos zum Newsletter findest du hier.

Grundsätzlich teilen wir keine Daten unserer Newsletter-Empfänger mit Dritten. Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu deinen Widerrufsmöglichkeiten erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

_____________________

Seit über zwei Jahren gibt es nun Kuhverstand

Vielen Dank an alle Milchviehhalter, Herdenmanager, Melker und der Landwirtschaft verbundenen Menschen für die Unterstützung und das Zuhören. Die Zeit verging wie im Flug.

Seit zwei Jahren darf ich für dich den Kuhverstand-Podcast produzieren.

Du bekommst zahlreiche Tipps, Erfahrungen und Interviews rund um die Kuh und die Milchproduktion auf die Ohren.

Die Vorteile für Dich als Hörer:

  • Der Kuhverstand Podcast ist und bleibt kostenlos.
  • Du bekommst relevante Information, die speziell für Kuhleute interessant sind.
  • Du sparst Zeit, da du wie beim Radio hören andere Dinge nebenbei erledigen kannst. So kannst du einfach beim Pflügen, Füttern oder Autofahren Kuhverstand offline anhören.
  • Bei Android: Kannst mit Hilfe eines Podcasters wie Player FM, die neusten Folgen automatisiert bei WLAN zugriff herunterladen, und so Kuhverstand später Offline anhören.
  • Bei Apple-Geräten: einfach nach Podcasts in dem I-Phone – Suchschlitz suchen und dann in der Podcast-App nach Kuhverstand suchen.
  • Hier kannst du dir gezielt einzelne Folgen anhören oder einfach etwas stöbern. Oftmals entwickeln sich in den Kommentaren sehr praxisbezogene Rückmeldungen zum entsprechenden Thema.

Einige Kuhverstand-Folgen des vergangenen Jahres:

038 Fuetterung per pc und app Erfahrungen eines Herdenmanagers mit Fodjan

039 Wie sieht die Kaelberhaltung der Zukunft aus?

040 Probleme lösen 

041 So geht hohe Grundfutterleistung!

042 400 Kühe und dennoch dicht am Einzeltier

043 So baust du dein Netzwerk in der Landwirtschaft aus

045 So geht Mitarbeiter finden

048 Wie findet Entwicklung statt?  

049 Wie bekommt mein Onkel die Kühe auf den Klauenstand?

050 So nutzt die Luchbergmilch digitale Chancen

051 Interview muttergebundene Kälberaufzucht

 


Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Wie findest du den Kuhverstand Podcast? Welche Folge war für dich nützlich und warum? Schicke mir einfache eine E-Mail  mit deinem Feedback an: christian@kuhverstand.de

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

Dies ist der zweite Teil vom Interview mit Frank Lenz. Im ersten Teil ging es um die muttergebende Kälberaufzucht auf seinem Betrieb mit 370 Milchkühen.

Heute reden wir über Mitarbeiterführung in der Landwirtschaft. Viele Milchkuhviehbetriebe haben Probleme mit ihren Mitarbeitern. Einige klagen über Unzuverlässigkeit, andere über die Schwierigkeit, Mitarbeiter zu bekommen. Bei anderen hingegen sind die Mitarbeiter hoch motiviert. 

Diese Unterschiede möchte ich mit diesem Interview näher beleuchten.

Wie denkt Frank Lenz über Mitarbeiterführung. Es geht also um die Denkweise in der Mitarbeiterführung. Ich nenne es Mitarbeiter-Mindset. 

Es gibt das traditionelle Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Geld verdienen) und das neue Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Schaffen und Leben von Werten). 

Für Frank gibt es drei Schlüsselwörter bei der Mitarbeiterführung: 

  1. Vertrauen
  2. Transparenz 
  3. Initiative

Frank Lenz ist davon überzeugt, dass es neues Denken braucht, um in der Landwirtschaft erfolgreich zu sein und zu bleiben. Alte Lösungen nach dem Motto: Wachsen oder Weichen führen demnach irgendwann in eine Sackgasse. Beispiel: Die Hof-Feld-Entfernung steigt und führt trotz Wachstum zu gleichbleibenden oder gar steigenden Arbeitserledigungskosten. 

Weitere Punkte in der Diskussion:

  • Die Sehnsucht von Landwirten nach Selbstbestimmtheit
  • Kritisch denken über sich selbst
  • Die Arbeit mit Schlüsselwörtern und Schlüsselfragen (Coaching-Fragen)
  • Franks Abkehr von der Arbeit mit Standardvorgehensweisen (SOP’s)
  • Zusammenschluss von Landwirten, um Lösungen auf die ständigen Herausforderungen für unsere Höfe zu finden.

 

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

Transcript:

 

test skript test

KVP051| Interview muttergebundene Kälberaufzucht

Heute im ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz geht es um muttergebundene Kälberaufzucht. Frank betreibt auf seinem Milchkuhbetrieb mit 370 Milchkühen eine muttergebundene Kälberaufzucht. Worauf hierbei zu achten ist und was seine Motivation dafür ist, erfährst du im heutigen ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz.

Es kann sinnvoll sein, Ammen einzusetzen. Denn nicht jede Kuh lässt noch Milch im Melkstand herunter, wenn ein Kalb auf sie wartet. Frank hat die Erfahrung gemacht, dass es egal ist, ob man die Kuh zuerst zum Kalb lässt und dann melkt oder anderes herum. Es ist von Tier zu Tier unterschiedlich, einige Kühe eigenen sich besonders gut für dieses System andere nicht so gut. Daher macht es Sinn, gute Ammen für diese Art der Kälberaufzucht einzusetzen.

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

KVP050| So nutzt die Luchbergmilch digitale Chancen

Die Digitalisierung in der Landwirtschaft schreitet unaufhaltsam voran

Welche Chancen entstehen durch die Digitalisierung für die Landwirtschaft?

Nicht nur GPS, vernetzte Melkstände, Melkroboter und dauerüberwachte Ställe und Kühe bieten Verbesserungen in der Landwirtschaft. Auch die Möglichkeiten der Vernetzung mit Gleichgesinnten in den verschieden Bereichen der Landwirtschaft sind enorm.

Die Luchbergmilch nutz digitale Chancen in der Landwirtschaft

Jan Köhler ist seit 2010 bei der Luchbergmilch im südlichen Sachsen tätig. Seit 2013 dort im Vorstand. Er leitet als gelernter Pflanzenbauer die Milch- und Pflanzenproduktion. 

Einige Anregungen von Kuhverstand hat der engagierte Betriebsleiter für seine Kälberaufzucht und die Ketose-Prävention umgesetzt. 

Zudem hat er sich mit neuer Kommunikations-Technik (Webinar) auseinander gesetzt und ist auch Mitglied im Club der alten Kühe.

 

Die Links zur Sendung:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

PS: Hier klicken und eintragen, um beim nächsten kostenlosen Kuhverstand-Webinar dabei zu sein.