Lerne von den Erfahrungen anderer “Kuhmenschen”!

KVP053| 2 Jahre Kuhverstand-Podcast

Der Kuhverstand Newsletter


Bitte beachte das du nach der Eintragung deine Eintragung noch mal bestätigen musst! Bitte schaue dazu in deinen Posteingang. Nach der Bestätigung informiert Dich Kuhverstand über aktuelle Hörertreffen, Veranstaltungen und weist in dem Newsletter auf interessante News, Artikel und Podcastbeiträge rund um die Themen Landwirtschaft und Milchviehaltung hin. Des weiteren bekommst Du Impulse, welche Dich in deiner betrieblichen Entwicklung unterstützen.  Weitere Infos zum Newsletter findest du hier.

Grundsätzlich teilen wir keine Daten unserer Newsletter-Empfänger mit Dritten. Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Deinen Widerrufsmöglichkeiten erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

_____________________

Seit über zwei Jahr gibt es nun Kuhverstand

Vielen Dank an alle Milchviehalter, Herdenmanager, Melker und der Landwirtschaft verbundenen Menschen für die Unterstützung und das Zuhören. Die Zeit verging wie im Flug.

Seit zwei Jahren darf ich für Dich den Kuhverstand-Podcast produzieren.

Du hast zahlreichen Tipps, Erfahrungen und Interviews rund um die Kuh und die Milchproduktion auf die Ohren bekommen.

Die Vorteile für Dich als Hörer:

  • Der Kuhverstand Podcast ist und bleibt kostenlos.
  • Du bekommst relevante Information die speziell für Kuhleute interessant sind.
  • Du sparst Zeit da Du, wie beim Radio hören andere Dinge nebenbei erledigen kannst. So kannst Du einfach beim Pflügen, Füttern oder Autofahren Kuhverstand offline anhören.
  • Bei Android: Kannst mit Hilfe eines Podcasters wie Player FM, die neusten Folgen automatisiert bei WLAN zugriff herunterladen, und so Kuhverstand später Offline anhören.
  • Bei Apple-Geräten: einfach nach Podcasts in dem I-Phone – Suchschlitz suchen) und dann in der Podcast-App nach Kuhverstand suchen.
  • Hier kannst du dir gezielt einzelne Folgen anhören oder einfach etwas stöbern. Oftmals entwickeln sich in den Kommentaren sehr praxisbezogene Rückmeldungen zum entsprechenden Thema.

Einige Kuhverstand-Folgen des vergangenen Jahres:

038 Fuetterung per pc und app Erfahrungen eines Herdenmanagers mit Fodjan

039 Wie sieht die Kaelberhaltung der Zukunft aus

040 Probleme lösen 

041 So geht hohe Grundfutterleistung!

042 400 Kühe und dennoch dicht am Einzeltier

043 So baust du dein Netzwerk in der Landwirtschaft aus

045 So geht Mitarbeiter finden

048 Wie findet Entwicklung statt?  

049 Wie bekommt mein Onkel die Kühe auf den Klauenstand?

050 So nutzt die Luchbergmilch digitale Chancen

051 Interview muttergebundene Kälberaufzucht

 


Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: Wie findest du den Kuhverstand Podcast? Welche Folge war für dich nützlich und warum? Schicke mir einfache eine E-Mail  mit deinem Feedback an: christian@kuhverstand.de

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

KVP052| Der Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber

Dies ist der zweite Teil vom Interview mit Frank Lenz. Im ersten Teil ging es um die muttergebende Kälberaufzucht auf seinem Betrieb mit 370 Milchkühen.

Heute reden wir über Mitarbeiterführung in der Landwirtschaft. Viele Milchkuhviehbetriebe haben Probleme mit ihren Mitarbeitern. Einige klagen über Unzuverlässigkeit andere über die Schwierigkeit Mitarbeiter zu bekommen. Bei anderen hingegen sind die Mitarbeiter hoch motiviert. 

Diese Unterschiede möchte ich mit diesem Interview näher beleuchten.

Wie denkt Frank Lenz über Mitarbeiterführung. Es geht als so um die Denkweise in der Mitarbeiterführung. Ich nenne es Mitarbeiter-Mindset. 

Es gibt das traditionelle Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Geld verdienen) und das neue Arbeits-Mindset (Fokus der Arbeit ist Schaffen und Leben von Werten). 

Für Frank gibt es drei Schlüsselwörter bei der Mitarbeiterführung: 

  1. Vertrauen
  2. Transparenz 
  3. Initiative

Frank Lenz ist davon überzeugt das es neues Denken braucht um in der Landwirtschaft erfolgreich zu sein und zu bleiben. Alte Lösungen nach dem Motto: Wachsen oder Weichen führen demnach irgendwann in eine Sackgasse. Beispiel: Die Hof-Feld-Entfernung steigt und führt trotz Wachstum zu gleichbleibenden oder gar steigenden Arbeitserledigungskosten. 

Weitere Punkte in der Diskussion:

  • Die Sehnsucht von Landwirten nach Selbstbestimmtheit
  • Kritisch denken über sich selbst
  • Die Arbeit mit Schlüsselwörtern und Schlüsselfragen (Coaching-Fragen)
  • Franks Abkehr von der Arbeit mit Standardvorgehensweisen (SOP’s)
  • Zusammenschluss von Landwirten um Lösungen auf die ständigen Herausforderungen für unsere Höfe zu finden.

 

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

Transcript:

 

test skript test

KVP051| Interview muttergebundene Kälberaufzucht

Heute im ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz geht es um muttergebende Kälberaufzucht. Frank betreibt auf seinem Milchkuhbetrieb mit 370 Milchkühen eine muttergebende Kälberaufzucht. Worauf hierbei zu achten ist und was seine Motivation dafür ist erfährst du im heutigen ersten Teil des Interviews mit Frank Lenz.

Es kann sinnvoll sein Ammen einzusetzen. Denn nicht jede Kuh lässt noch Milch im Melkstand herunter wenn ein Kalb ein Kalb auf sie wartet. Frank hat die Erfahrung gemacht, dass es egal ist, ob man die Kuh zuerst zum Kalb lässt und dann melkt oder anderes herum. Es ist von Tier zu Tier unterschiedlich, einige Kühe eigenen sich besonders gut für dieses System andere nicht so gut. Daher macht es Sinn gute Ammen für diese Art der Kälberaufzucht einzusetzen.

Die Links zur Sendung:

 

Weitere Links:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

KVP050| So nutzt die Luchbergmilch digitale Chancen

Jan Köhler ist seit 2010 bei der Luchbergmilch im südlichen Sachsen tätig. Seit 2013 dort im Vorstand. Er leitet als gelernter Pflanzenbauer die Milch- und Pflanzenproduktion. 

Einige Anregungen von Kuhverstand hat der engagierte Betriebsleiter für seine Kälberaufzucht und die Ketose-Prävention umgesetzt. 

Zudem hat er sich mit neuer Kommunikations-Technik (Webinar) auseinander gesetzt und ist auch Mitglied im Club der alten Kühe.

 

Die Links zur Sendung:

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

PS: Die kostenlosen Kuhverstand-Hofteam-Webinare finden nur noch im Februar 2019 statt.

KVP049| Wie bekommt mein Onkel die Kühe auf den Klauenstand?

KVP049| Wie bekommt mein Onkel die Kühe auf den Klauenstand?

Erhard hat 60 Jahre Betriebsentwicklung mit erlebt.

Wie er den stressarmen Umgang mit Rindern gelernt hat und wie es ist in Rente zu gehen. Das berichtet mein Onkel Erhard im heutigen Podcast.

 

Hier kannst du dich kostenlos zum Hofteam-Webinar anmelden.

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

 

PS: Hier erfährst du mehr über den Club der alten Kühe!

024 Gute Milchviehfütterung fängt bei einem gesunden Boden an! Ein Interview mit Andreas Krallinger von der DSV

Mehr Ertrag im Grünland durch gezielte Investitionen in Deinen Boden!

In dieser Folge erfährst Du:

– Wie es sein kann, dass trotz guter Kali, Magnesium, Phosphor und Ph-Werte in der Standard-Bodenuntersuchung die Pflanzen nicht vernünftig wachsen können.

-Weshalb, das Deutsches Weidelgras genau wie der Weizen besondere Anforderungen an die Bewirtschaftung und die Busenfruchtbarkeit stellt.

-Mit welcher Methode Du herausfinden kannst, an welchem Punkt Dein Boden noch Potenzial hat! So dass du deine Düngeplanung gezielt anpassen kannst.

-Wie ich es geschafft habe mehr Ertrag und eine höhere Ertragssicherheit zu realisieren.

-Das, die Proteinsynthese nur schlecht funktioniert, wenn Stickstoff, Kupfer, Schwefel und Molybdän nicht in der Richtigen Menge vorhanden sind.

Weiter Aussagen vom Grünlandexperten:

Der Boden ist der Magen der Pflanze!

-Unsere Grünland ist die beste und günstigste Rohprotein Quelle vor unser Haustür. Es sind in vielen Betrieben große Reserven möglich.

-Spuhrenelmente besitzen eine Schlüsselrolle in der Bodenfruchtbarkeit

-Für eine gezielte Bodenverbesserung ist es nötig die Verhältnisse unter den Bodennährstoffen zu kennen

-Gesunder Boden → gesunde Pflanze, gesunde Pflanze → gesundes Tier!

-So unterschiedlich wie die Böden sind, so unterschiedlich ist auch der Aufwand, welcher für einen nachhaltig gesunden Boden investiert werden muss.

-Um so leistungsfähiger das Grünland ist, umso leichter kommen wir durch die neue Düngeverordnung.

Seit 15 Jahren ist Andreas Krallinger für die Deutsche Saatveredelung in Schlewig-Holstein in der Grünland Beratung tätig. Hier der Kontakt zu Andreas Krallinger!

Hier kannst Du meine Ergebniss aus der ökölogischen Bodenbewertung vom Jahr 2013 anschauen. Daraufhin haben wir drei Jahre lang mehr Kali, Kalk, Kupfer und Molybdän gedüngt. Der Erfolg war im zweiten Jahr bereits deutlich zu spüren.

Ziel der ökölogischen Bodenuntersuchung ist es, die Vorraussetzungen zu schaffen um die 16 wichtigensten Pflanzen-Nährelmente ins Geleichwicht bringen zu können. Weiter Infos auf der Seite von Hans Unterfrauner!

Zum Buch: Der erfolgreiche Imker**

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

016 Interview mit Prof. Marina von Keyserlingk, Teil 2

Kälber aus Pärchenhaltung sind die besseren Kühe!

Seit kurzem untersucht die University of British Columbia nach Risikofaktoren und Erfolgsfaktoren auf 16 verschiedenen Praxis-Betrieben. Es geht um Pärchenhaltung versus Einzelhaltung. In den Forschungen würde festgestellt, dass Kälber, die in Pärchenhaltung aufgewachsen intelligenter sind. Sie lernen schneller, wachsen besser und haben weniger schnell Angst. Ein Betrieb mit Melkrobotern hat gemerkt das Jungtiere, welche als Kälber in Pärchen gehalten wurden, viel besser mit dem Melkroboter zurechtkommen.

Die zunehmende Transparents in der Landwirtschaft erfordert eine frühzeitige Forschung an brisanten Themen. Wir beleuchten in dem Interview die gesellschaftliche Diskussion zwischen Trennung von Kuh und Kalb. Der technologische Fortschritt wird die Milchviehhaltung sicherlich stark verändern.

Des weiteren wird die Finanzierung von Forschung in Kanada angerissen.

Hier noch ein Fachartikel von der Universität Göttingen zur Trennung von Kuh und Kalb.

Offizielle Webseite der University of British Columbia.

Kontakt Prof. Marina von Keyserlingk.

 

 

Habt Ihr Fragen an Prof. Marina von Keyserlingk? Ich sammle diese Fragen gerne für ein weiteres Interview mit ihr.

 

Viel Spaß mit Euren Kühen!

Dein Christian Völkner

 

PS: Es gibt auch in Deutschland erste Erfahrungen mit Pärchenhaltung, mehr dazu in der Podcast Folge KVP039

015 Interview mit Prof. Marina von Keyserlingk (University of British Columbia)

“They don’t like to live in an unpredictable world” ist eine Kernaussage von

Prof. Marina von Keyserlingk von der University of British Columbia

Nina Marina von Keyserlingk ist auf einer 250-300ha großen Ranch mit Mutterkuhhaltung in Kanada aufgewachsen, sie forscht, um das Tierwohl in der Milchviehhaltung zu verbessern. 60-70 Prozent der Studenten der University of British Columbia arbeiten in der Milchviehwirtschaft. Die Studenten lernen die tägliche Praxis in der Milchviehhaltung kennen, da sie vor Ort wohnen und sämtliche Stallarbeiten übernehmen. Der Milchviehstall ist mit viel Hightech ausgestattet, zum Beispiel mit Wiegentrögen und Videokameras. Es kommen viele Studenten der Tiermedizin aus der ganzen Welt für 6 Monate nach Kanada um an der Universität dazuzulernen.

In diesem ersten Teil des Interviews stellt Nina die Arbeit der University of British Columbia vor.

Wir reden über die Bedeutung von Rangkämpfen in der Rinderhaltung.

Nina berichtet über ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit Generations-Konflikten auf der elterlichen Ranch.

Wir sprechen einige Forschungsprojekte durch, deren Ziel es ist, Forschungsergebnisse zu erhalten, die den Kühen das Leben in dem modernen Laufstall leichter macht.

Kühe wollen sich während der Kalbung von der Herde absondern, dies gilt vor allem tagsüber.

In den 6-8 Stunden vor der Kalbung stehen Kühe 20 bis 25 Mal auf und legen sich wieder hin. Bei rutschigem Boden in Abkalbeboxen haben die Kühe Angst, sich so häufig hinzulegen und aufzustehen. Daher wurden verschiedene Böden getestet auf denen, jeweils 15 cm, Häckselstroh verteilt wurde. Dabei schnitt Gummiboden am schlechtesten ab. Beton lag in der Mitte. Und Sandboden wurde am häufigsten zum Kalben aufgesucht. Ich habe einen Leitfaden mit 10 Tipps für die Kalbung entwickelt.

Kühe wollen nicht in einer unvorhersehbaren Welt leben. Bei Kühen, die drei Wochen lang vor der Kalbung eine stressige Zeit haben, ist das Immunsystem nach der Kalbung deutlich schlechter. Mehr zu diesem interessanten Versuch findest du ab der 28 Minute.

 

Dies ist die offzielle Webseite der University of British Columbia.

Der direkte Draht zu Prof. Marina von Keyserlingk.

 

Kennst du schon den Club der alten Kühe?  Klicke hier um mehr zu erfahren!

 

Viel Spaß mit Euren Kühen!

Dein Christian Völkner

013 Fütterung verbessern mit TMR Audit Diamond V, Bernd Broich im Interview

Links zur Folge:

Mehr zum TMR Audit unter:

www.diamondv.com

Bernd Broich nutzt folgende Tools für den TMR Audit:

  • Wildkamera** zur Prüfung der Futterverfügbarkeit
  • Schüttelbox von Enasco zur Prüfung der Mischgenauigkeit und des Selektions-Verhaltens
  • Wärmebildkamera** von Flir um warme Stellen an der Anschnittsfläche zu erkennen

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

Ziel ist es das eine homogene Ration gefressen wird und das die Kühe nicht selektieren können. Hier kann die totale Mischration eine Lösung sein. Das Futter soll wie berechnet in der Kuh ankommen, dazu ist es erst einmal wichtig zu wissen, wie stark die Kühe selektieren und wie homogen die Mischung auf den Futtertisch kommt.

 

Ein sehr guter Kontakt für diese Problematik ist Bernd Broich von Diamond V:

Tel: +49.172.1028115

Email: bbroich@diamondv.com

 

Ich habe ihm mal zwei Tage über die Schulter geschaut und viel gelernt. Und sofort eine Wildkamera bestellt. Um die Futterverfügbarkeit zu kontrollieren.

Viel Spaß mit euren Kühen!

Christian Völkner

PS: Wann können die Kühe am leichtesten selektieren? Wenn sie Löcher im Futterschwad vor sich haben. Auf dem Grund können sie wunderbar ihr Lieblingsfutter auflecken. Ein Amerikaner sagt jedes Loch im Futterschwad kostet dich 5$. Ich habe mit einem Berater aus Iden gesprochen. Er sagte mir, dass auf einem Betrieb nach dem Kauf eines Roboters zum Anschieben des Futters eine höhere Milchleistung von 1,5kg erreicht wurde. Und das bei gleicher hoher Futteraufnahme. Hier zeigt sich das Potenzial welches im Bereich Homogenität liegt.

PPS: Informiere dich jetzt über den Club der alten Kühe und mache dich zusammen mit Gleichgesinnten auf den Weg zu älteren Milchkühen!

011 Live Call: Vor- und Nachteile einer separaten Jungkuhgruppe mit Susi

Was ist eigentlich der Kuhverstand Live Call?

Du kannst mit Deinen dringendsten Themen auf mich zu kommen. Ich rufe Dich dann zurück, und zeichne unser Gespräch auf. Falls ich unser Gespräch auch für andere Hörer interessant einschätze, wird es, mit Deiner Zustimmung, im Podcast veröffentlicht. Natürlich helfe ich Dir auch weiter, wenn Du nicht im Podcast zu hören sein möchtest.

Trau Dich ruhig und stelle mir Deine Fragen! Nutze hierfür am besten das Kontaktformular.

 

 

Vorteile einer separaten Jungkuhgruppe:

  • Die Jungkühe können nun als Erstes gemolken werden. Weniger Keimdruck durch saubere Melktechnik und saubere Melkerhände zu Beginn der Melkzeit.
  • Aufstieg in der Rangordnung! Bei einer gemischten Gruppe finden sich die Jungkühe in der Rangordnung in der Regel im untersten Drittel wieder. Wenn aber nun das untere Drittel eine eigene Gruppe bildet, sind 2/3 der Jungkühe nicht mehr im untersten Drittel der Rangordnung.
  • Daraus folgt: höheres Wohlbefinden, höhere Futteraufnahme, bessere Fruchtbarkeit.
  • Es bietet sich nun an extra Kontrollgänge bei den Jungkühen einzuführen. Bei gutem Know-how und höchster Konsequenz wird so die Wahrscheinlichkeit für eine gute zweite Laktation erhöht.

 

Nachteile einer separaten Jungkuhgruppe:

  • Oft wirken alte Kühe beruhigend auf die jüngeren Artgenossen. Die älteren Kühe lassen sich vergleichsweise langsamer aus ihrer Ruhe bringen.
  • Jungkühe schaukeln sich schnell gegenseitig im Adrenalin-Level nach oben. Daher ist bei Jungkuhgruppen ein besonders ruhiges Vorgehen des Personals nötig.
  • evtl. ist häufigeres Umstallen die Folge. Dies führt zu mehr Rangkämpfen.

 

Des Weiteren ist die praktische Umsetzbarkeit auf dem Betrieb zu prüfen. Falls nun die Jungtiere weit ab vom restlichen Geschehen sind und dadurch seltener nach ihnen geschaut wird, halte ich eine separate Jungkuhgruppe für einen Rückschritt. Ansonsten überwiegen, meiner Meinung nach, die Vorteile.

 

Es ist sinnvoll, sich bei Berufskollegen, die Erfahrungen mit separaten Jungkuhgruppen haben, zu erkundigen und ggf. einen Versuch zu starten. Dabei gilt der Grundsatz: Wenn es zur Zeit sehr gut läuft, ist auch keine Änderung nötig.

 

Ich danke Dir für Dein Interesse!

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Susi hat an übrigens an dem Hof-Team-Webinar teilgenommen, hier findest du mehr Infos dazu!