KVP042| 400 Kühe und dennoch dicht am Einzeltier

In dieser Folge geht es um die praktische Gesundheitskontrolle bei deinen Rindern.

Susi eine Kuhverstand-Hörerin erster Stunde und erfolgreiche Herdenmanagerin von 400 Kühen steht mir Rede und Antwort.

Falls auch Du ein System zur Ketose-Prävention in deinem Betrieb umsetzten möchtest. Bist du beim Ketose-Kurs richtig.

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Du bekommst als Podcast-Hörer einen Rabatt. Nutze bei der Anmeldung einfach den folgenden Gutschein Code:

Podcast20

Dann bekommst Du  zusätzlich 20,-€ Rabatt auf den Kurspreis.

KVP040 Probleme loesen

„Ein Problem ist die Differenz zwischen dem, was ich mir wünsche und dem, was ich wahrnehme.“ Gerald Weinberg (amerikanischen Autor)

Mit dieser Folge möchte ich Dich im Lösen deiner Probleme unterstützen.

Jeder Landwirt und Herdenmanager steht immer wieder vor Problemen. Mache Probleme scheinen nicht lösbar zu sein. Doch es gibt einige Kniffe um Probleme in den Griff zu kriegen. Manchmal nutzen wir diese Kniffe schon intuitiv. Es macht jedoch auch Sinn systematisch an Probleme heranzutreten.

 

Dazu sind Folgende Fragen Sinnvoll:

  • Was ist das Ziel hinter dem Problem?
  • Wer ist noch an dem Problem beteiligt?
  • Sehen andere an der Stelle auch ein Problem? Und Warum?
  • Mit wem kann ich über das Problem noch sprechen? (Eine Möglichkeit wäre unsere Facebook-Gruppe Erfolgreich mit Milchkühen)
  • Gibt es Personen die dieses Problem bereits gelöst haben. Und wie komme ich mit ihnen in Kontakt.
  • Ist das Problem überhaupt sinnvoll? Das meint ob die Problem-Fragestellung überhaupt sinnvoll ist?

Problem Beispiel: ich finde keine guten Mitarbeiter für meinen Milchviehbetrieb! Eine Fragestellung könnte sein: Wie kann ich bessere Mitarbeiter finden? Bei dieser Frage wird sich die ganze Aufmerksamkeit auf das Finden von Mitarbeitern (bessere Inserate, etc.) konzentrieren. Welche Frage Stellungen könnten dieses Problem auflösen oder anders beleuchten?

Alternative Fragestellungen könnten sein:

  1. Was kann ich tun damit meine bisherigen Mitarbeiter so begeistert von dieser Arbeitsstelle sind, dass sie von sich aus anderen davon erzählen?
  2. Würde ich selber unter den aktuellen Arbeitsbedingen bei mir arbeiten wollen?
  3. Warum brauche ich neue Mitarbeiter?
  4. Was müsste sich ändern damit ich keine neuen Mitarbeiter brauche und der Laden dennoch richtig gut läuft?
  5. Was müsste ich noch lernen um erfolgreich mit Mitarbeitern zusammen zu arbeiten?
  6. Gibt es Mentoren die mich in Sachen Mitarbeiter Gewinnung und Mitarbeiterführung unterstützen können?
  7. Mit wem sollte ich über dieses Thema noch sprechen?

 

Oftmals versteckt sich ein Problem hinter dem Problem! Oder ein Problem hinter dem Problem eines Problems. Daher macht es Sinn, sich 5-mal die Warum-Frage zu stellen. Warum habe ich/wir dieses Problem? Hier kann auch ein Perspektivenwechsel hilfreich sein. Ein Perspektivenwechsel kannst du erhalten in dem du mit ausstehenden Menschen oder einen Coach über das Problem sprichst.


So Abonnierest du den Kuhverstand-Podcast kostenlos mit deinem Handy. 

 

 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Bitte erzähle anderen von diesem Podcast! Je mehr Hörer, desto höhere ist auch meine Motivation bei der Vorbereitung der einzelnen Podcastfolgen.

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus?

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus

So geht Pärchenhaltung! Esther Mergens-Wahlen im Interview.

 

Fakten zu Frau Esther Mergens-Wahlen

  • Leitung eines Pflegeheims mit 120 Mitarbeitern
  • Dort tätig in den Bereich Personal- und Hygienemanagement
  • Vortragsredner zum Thema Erfolg ist Planbar
  • Im Januar 2015 hat sie zum ersten Mal von den Vorzügen der Pärchen Haltung erfahren
  • Da ihr Mann ist an einem Milchviehbetrieb beteiligt, und ihr Pioniergeist geweckt war ging es schon kurz darauf an die ersten Versuche zur Pärchenhaltung.

 

Fakten zum Milchviehbetrieb:

  • 350 Kühen
  • 5 Melkroboter und Fütterungs-System vom Lely
  •  ausgelagerter Jungviehaufzucht
  • 750 ha aufgeteilt in ca: 250 Grünland, 250ha Mais, 250 ha Getreide.
  • Weitere Betriebszweige: Lohunternehmen, 3 Biogasanlagen

Kälberverluste auf dem Betrieb

  • 2014 ca.5%
  • 2015 1,33%
  • 2016 1,31%

 

Vorteile der Pärchenhaltung:

  • Die Kälber sind aktiver
  • Die Kälber sind intelligenter
  • Bessere Abwehrkräfte
  • Höhere Tageszunahmen
  • Durch Metabolische Programmierung mehr Milchleistung als Kuh
  • Durchsetzungsfähige Tiere werden nachgezogen
  • Kälber die nicht gerne trinken, können mit Kälbern die gut trinken zusammengehalten werden. In der Regel wird dadurch die Milchaufnahme gesteigert.
  • Beim Anlernen an den Nuckeleimer können zwei Kälber parallel angelernt werden.

 

Nachteile der Pärchenhaltung:

  • Intensive Tierbeobachtung ist nötig
  • Das neue System erfordert bei der Umstellung einen gewissen Zeitbedarf, den jede neue Vorgehensweise will erstmal erlernt und perfektioniert werden.

 

Tipps von Esther Mergens-Wahlen

  • Zuerst mit den eigenen Möglichkeiten testen (gemeinsamer Vorhof zweier Iglus)
  • Wenn ein Kalb aufspringt und das andere liegen bleibt, dann stimmt meistens mit dem liegengebliebenen Kalb etwas nicht.
  • Klare Zielsetzung ausarbeiten
  • Ziele sollten Messbar sein
  • Klare Strukturen schaffen und für deren Einhaltung sorgen
  • Die eigene Innerste Motivation der Mitarbeiter hervorlocken (Intrinsische Motivation). Ein Beispiel hierfür ist die Hanuta-Strategie
  • Kälber mindestens mit 24 Brix versorgen (ab 27 Brix wurde kein Kalb krank)

Bilder zur Sendung:


Weitere Links zur Sendung:


Deine 6 Möglichkeiten, um mehr Kuhverstand zu bekommen:

  1. Abonniere den Kuhverstand-Podcast mit deinem Handy.
  2. Fordere den Kuhverstand-Newsletter an um über neue Folgen und Termine per Email benachrichtigt zu werden.
  3. Komm mit in unsere Community: Erfolgreich mit Milchkühen! Die Gruppe für alle, die mit langlebigen Kühen ihren Milchviehbetrieb weiterentwickeln wollen.
  4. Abonniere Kuhverstand auf YouTube
  5. Folge mir auf Instagram
  6. Hast du Fragen, Anregungen oder Kritik an mich? Dann geht’s hier lang!

 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Wie findest du diese Folge?

Schreibe doch gerne unter diese Folge ein Kommentar.

036 1 Jahr Kuhverstand Podcast (Internetradio für Milchviehhalter)

036 1 Jahr Kuhverstand Podcast

Das Internetradio für Milchviehhalter, Herdenmanager und Melker!

Seit über einem Jahr gibt es nun Kuhverstand.
Vielen Dank an alle Milchviehalter, Herdenmanager, Melker und der Landwirtschaft verbundenen Menschen für die Unterstützung und das Zuhören. Die Zeit verging wie im Flug.

Seit einem Jahr darf ich für Dich den Kuhverstand-Podcast produzieren.

Du hast zahlreichen Tipps, Erfahrungen und Interviews rund um die Kuh und die Milchproduktion auf die Ohren bekommen.
Auch Themen wie persönliche Entwicklung, Burn Out und Mitarbeiterführung haben eine Rolle gespielt. Hier nochmal die Vorteile für Dich als Hörer:

 

  • Der Kuhverstand Podcast ist und bleibt kostenlos.
  • Du bekommst relevante Information die speziell für Kuhleute interessant sind.
  • Du sparst Zeit da Du, wie beim Radio hören andere Dinge nebenbei erledigen kannst. So kannst Du einfach beim Pflügen, Füttern oder Autofahren Kuhverstand offline anhören.
  • Bei Android: Kannst mit Hilfe eines Podcasters wie Player FM, die neusten Folgen automatisiert bei WLAN zugriff herunterladen, und so Kuhverstand später Offline anhören.
  • Bei Apple-Geräten: einfach nach Podcasts in dem I-Phone – Suchschlitz suchen) und dann in der Podcast-App nach Kuhverstand suchen.
  • Hier kannst du dir gezielt einzelne Folgen anhören oder einfach etwas stöbern. Oftmals entwickeln sich in den Kommentaren sehr praxisbezogene Rückmeldungen zum entsprechenden Thema.

Warum mache ich das eigentlich?

Diese Frage stellen sich nicht nur Milchbauern bei niedrigen Milchpreisen. Auch ich habe mich das schon gefragt, wenn ich Frust mit meiner Webseite hatte.

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Vieles wird digitaler. Nicht alles ist gut was durch die Digitalisierung passiert (zum Beispiel ist ein gewisser Kontrollverlust über die eigenen Daten zu beobachten)

Folgende Gründe lassen mich jedoch am Kuhverstand-Projekt dranbleiben:

  • Ich freue mich total wenn ich positive Rückmeldungen bekomme.
  • Eine Milchviehhaltung mit weitaus weniger Stress ist möglich und finanziell erfolgreicher.
  • Der Podcast ist für mich ein Türöffner. (Ich kann zum Beispiel sehr interessante Menschen interviewen)
  • Durch den Podcast kann ich eine Community aufbauen die ähnlich denkt und sich gegenseitig unterstützt.
  • Ich kann meine Angebote im Podcast erwähnen und bekomme so Kunden die gut zu mir passen.
  • Ich bin überzeugt von davon, das heute die Marktanteile von Morgen verteilt werden. (Meine Prognose ist das Podcast mindestens genauso groß wird, wie es heute das Radio ist.)

 


Ich verschicke regelmäßig einen Newsletter mit wertvollen Infos, die dir helfen noch erfolgreicher mit Milchkühen zu sein. Außerdem erfährst du so als erster von neuen Angeboten.

 

Hier kannst du Dich zum Newsletter anmelden!

 


Hier nun die Links zu den Ausschnitten aus dieser Podcastfolge:

 

Die 5 beliebtesten Folgen bis März 2018:

Platz 5 007-erstellung-einer-schriftlichen-arbeitsanweisung-am-beispiel-melkroutine

Platz 4 013-fuetterung-verbessern-mit-tmr-audit-diamond-v-bernd-broich-im-interview

Platz 3 004-die-sinnesorgane-der-kuh-wie-rinder-die-welt-wahrnehmen

Platz 2 024 gute-milchviehfuetterung-faengt-bei-einem-gesunden-boden-an-ein-interview-mit-andreas-krallinger-von-der-dsv

Platz 1 010-was-macht-ein-herdenmanager-ein-beruf-zwischen-tier-mensch-und-technik

 

Welche Folge fandest du am besten? Antworten gerne in die Kommentare.

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!
Dein Christian Völkner

 

Zum Newsletter, um noch heute 10 Tipps für eine erfolgreiche Kalbungen mit der ersten Email zu erhalten!

032 Lernen in der Landwirtschaft

Lernen in der Landwirtschaft

Mit zunehmenden Alter hat unser Gehirn eingefahrene Strukturen. Das hat zur Folge das es mit zunehmenden Alter schwieriger wird, etwas dazu zu lernen. Anderseits ist das Gehirn auch ein Muskel der trainiert werden kann. Für ältere Menschen ist es in der Regel eine größere Leistung etwas dazu zu lernen als für jüngere Menschen. Dieses Fahrradvideo auf YouTube macht dies sehr deutlich.

Es gibt vier Ebenen der Kompetenz

1. Unbewusste Inkompetenz:

Man hat keine Ahnung das man nichts weiß. Diese Ebene ist seht bequem. Hier fühlt sich alles gut an.

2. Bewusste Inkompetenz

Man weiß, dass man keinen Ahnung hat. Diese Erfahrung ist extrem unangenehm. Da es sich nach scheitern anfühlt. Jedoch muss hier jeder erfolgreiche Mensch durch. Nur hier kann der bewusste Entschluss zur Erweiterung der eigenen Kompetenzen gefällt werden.

3. Bewusste Kompetenz

Der Lernprozess ist im weit fortgeschritten und man weiß, dass man schon echt Ahnung hat.

4. Unbewusste Kompetenz

Einem ist gar nicht mehr Bewusst das man richtig Ahnung von etwas hat, da es sich so selbstverständlich anfühlt. Es ist in Fleisch und Blut übergegangen. Man kann sich gar nicht mehr vorstellen, wie es ist diese Kompetenz nicht mehr zu haben. Einerseits ist es total genial auf dieser Ebene zu sein, denn das macht das Leben und Arbeiten leicht. Man weiß genau und intuitiv was zu tun ist. Anderseits ist man auch ein schlechter Lehrer auf dieser Ebene, da man sich vieler kleiner wichtigen Details, die man während des Lernprozesses durchlaufen hat nicht mehr bewusst ist.

Der wichtigste Schritt ist der von Ebene 1 (Unbewusste Inkompetenz) auf Ebene 2! Denn nur durch die oftmals leidvolle Erfahrungen das man sich bewusst wird, das man keine Ahnung hat, ist ein dazulernen überhaupt möglich. Wenn dieses unangenehme Gefühl aufkommt, das man nur sehr begrenzt oder sogar keine Ahnung hat, dann ist eine wichtige Weggabelung zu Erfolg oder Misserfolg gekommen. Nimmst Du die Herausforderung an und gehst den mitunter sehr mühsamen und langwierigen Weg des Lernens oder versuchst du Misserfolge zu vertuschen und machst weiter wie bisher?

Wir brauchen eine Kultur des Scheiterns, Scheitern ist wichtig. Wer Angst hat zu scheitern läuft Gefahr nicht richtig in den Lernprozess einzusteigen. Menschen dürfen Fehler machen und auch scheitern!


5 Bereiche, um besser zu lernen.

Diese Bereiche gelten überall. Egal ob es um Milchviehaltung, Herdenmanagment oder Futterbau geht.

  • Lernen durch Menschen.

Viele Menschen sind weiter als Du und ich. Das ist wunderbar denn so können wir schneller vorankommen und können von den Erfahrungen anderer profitieren.

1. Möglichkeit: Mentoren gewinnen

Wir können uns Mentoren suchen und von Ihnen lernen. Wir leben in einer Welt in der es leicht ist sich zu vernetzten. Nutze diese Möglichkeit, so dass du mit deinen Zielen und Wünschen vorankommen.

2 Möglichkeit: sich coachen lassen

Ein guter Coach stellt gute Fragen damit Du deinen Weg findest. Der Coach kennt viele Möglichkeit andere Blickwinkel zu entdecken. Er kann Dir helfen Entscheidungen abzuwiegen. Er schaut von außen auf das System und kann so Dinge sehen, Dir die nicht richtig bewusst wahren. Ich selber habe 2014 angefangen mich professionell coachen zu lassen. Und bin immer noch begeistert von den langfristigen Ergebnissen. Ohne das Coaching wäre ich nicht da wo ich heute stehe.

Siehe Folge Burn Out in der Landwirtschaft!

  • Lernen durch Bücher

In einem Buch stecken oftmals Wissen und Erfahrungen, welche über Jahrzehnte mühsam aufgebaut worden sind. Durch das lesen kannst Du, Dir innerhalb kürzester Zeit, die wesentliche Erfahrungen des Autors aufnehmen und wertvolles Wissen anderer Menschen aneignen.

Buch Tipp für alle die mehr über das Lernen und Arbeiten in der Digitalisierung wissen möchten:

Morgen weiß ich mehr: Intelligenter lernen und arbeiten nach der digitalen Revolution von Marcus Klug und Michael Lindner**

  • Lernen durch Big Data

Es werden enorme Datenmengen gesammelt. Diese können Sinnvoll eingesetzt zu besseren Entscheidung führen. Wir müssen lernen Daten richtig zu interpretieren.

  • Lernen in Gruppen/Teams

Nehme an Projekten teil. Bilde bzw. werde ein Teil von einem Team, um dazu zu lernen. Dies ist ja in der Lehrzeit oder bei Ehrenämtern der Fall. Heutzutage lassen sich aber auch weltweit verteilte Teams zusammen stellen. Skype und co. machen es möglich.

  • Lernen über die Sinnesorgane

Je mehr Sinnesorgane wir zum lernen verwenden, desto nachhaltiger ist unser Lernen. Ich habe erst so richtig begriffen wie schädlich die gemeine Rispe für die Futteraufnahme ist, als ich ihren Geruch mit dem deutschem Weidelgras verglichen habe.


Mehr Infos zum Kuhverstand Ketose-Kurs!


Komm mit unsere Community: Erfolgreich mit Mlich Kühen!

Die Gruppe für alle, die mit langlebigen Kühen ihren Milchviehbetrieb weiterentwickeln wollen.

Hier geht es um Herdenmanagement, Mitarbeiterführung, Mindset, Umgang mit Veränderungen, Strategien, Tipps, und Tricks und Fragen aller Art rund um das Thema Milchproduktion und allem was damit zusammenhängt.


Wie fandest du diese Folge?

Schreibe doch gerne unter diese Folge ein Kommentar.

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

030 bessere Kommunikation in der Landwirtschaft

In den Folgenden 3 Bereichen sehe ich das größte Potenzial auf Milchviehbetrieben:

  1. Grünland

  2. Kommunikation auf den Betrieben

  3. Kälber- und Jungviehaufzucht


Heute möchte ich auf die Kommunikation näher eingehen.

Kommunikation fängt mit dem Zuhören an. Wir haben zwei Ohren und nur einen Mund. Beim zuhören können wir wahrnehmen wie es unserem Gesprächspartner geht!

  • Wie ist seine Körperhaltung?
  • Wie ist seine Tonlage?
  • Was möchte mein Gesprächspartner wirklich?
  • Was ist ihm wichtig?

 

Es gibt 3 Arten des Zuhörens:

  1. Downloading man hört nur was man hören möchte. Man möchte nur das hören, was einem selber in den “Kram” passt.
  2. Open Mind ist das faktische Zuhören. Man hört alles, man nimmt es wahr. Der Kopf ist offen für alles. Allerdings bleibt der eigene Standpunkt fest und unberührt
  3. Open Heart ist das vorurteilsfreie Zuhören. Der Ausgang des Gesprächs ist offen. Ich öffne mich dem Gesprächspartner und bin ganz bei ihm.

Folgende Punkte sind beim Aktiven zuhören wichtig:

  • Den Blickkontakt halten
  • Ablenkungen ausschalten (z.B: Handy)
  • Im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe gehen
  • Es macht auch Sinn die Worte des Gegenübers im weiteren Gesprächsverlauf zu nutzen. So merkt unser Gesprächspartner das wir ganz Ohr sind. Und er fühlt sich eher verstanden. Nicht verstehen ist oftmals die Regel. Daher macht es Sinn mit den eigenen Worten die Aussagen des Gegenübers zu wiederholen. Zum Beispiel in dem man sagt: Habe ich dich richtig Verstanden, dass….
  • Es gibt Signal Wörter bei denen es Sinn macht nachzuhaken! Beispiele für Signalwörter sind: Im Grunde, Im Prinzip, und so weiter.

Es gibt 4 Fragetypen

Suggestiv Fragen:

Du findest doch auch das unsere Melkrotine gut ist?

Geschlossene Fragen:

Findest du unsere Melkroutine gut?

Alternativ Fragen:

Ist es eher das Nachbereiten oder Vorbereiten an dem wir feilen sollten?

Offene Fragen:

Wie findest du unsere Melkroutine? Wie könnten wir unseren Melkprozess verbessern?

Das bewusste stellen von offenen Fragen kann langfristig einen großen Unterschied machen. Denn diese offenen Fragen können wichtige Schwachstellen oder enormes Verbesserungspotenzial im Milchviehbetrieb aufdecken!

Durch die Verbesserung deiner Kommunikationskompetenz wirst Du es leichter haben gute Mitarbeiter zu halten und deinen Betrieb sinnvoll weiter zu entwickeln.


Lust auf mehr?

Falls Du Lust hast Dich mit anderen Kuhverstehen live zu treffen. Nehme einfach hier an meiner Umfrage teil. Denn so kann ich ermitteln, wo das nächste Hörertreffen am besten stattfindet!

Hier gibt es von mir 6 Tipps für erfolgreiche Kommunikation!


Hat Dir diese Folge gefallen, so teile sie doch gerne in den Sozialen Medien oder

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

028 Mitarbeiter für die Landwirtschaft finden

Mitarbeiter für die Landwirtschaft finden

5 Punkte auf dem Weg zum richtigen Mitarbeiter.

  1. Stellen-Klarheit

  2. Perspektivenwechsel

  3. Entwickle dein Mitarbeiter-Mindset

  4. Werde Mitarbeiter-Kompetent

  5. Nutze die praktischen Möglichkeiten

1. Stellen-Klarheit

Hier für kannst Du dir folgende Fragen stellen:

Was soll der Mitarbeiter können?
Welchen Mitarbeiter brauchen wir für das Team?

Kann der neue Mitarbeiter mir oder meinem Team helfen eigene Schwächen zu umschiffen?

Welche Stärken und Talente fehlen uns im Team?

2. Perspektivenwechsel

Es ist hilfreich sich gedanklich in die Lage des Mitarbeiters zu versetzten!

Was ist ihm wichtig? Ist es Geld, Anerkennung, Teamarbeit, Verantwortung, Harmonie, persönliches Weiterentwicklung, Disziplin, Ordnung und und und…

Finde es heraus! Wie kannst Du ihm geben was er braucht?

Wenn Du es als Arbeitgeber schaffst ein echter Gewinn für deinen Mitarbeiter zu sein, dann wird dein Mitarbeiter auch ein Gewinn für Dich und Deinen Milchviehbetrieb sein. Achtung diese Regel gilt leider nicht für alle Mitarbeiter. Nämlich dann wenn die Werte und das was der Mitarbeiter glaubt (z.B.: Alle Chefs nutzen einen aus) nicht zusammen passen!

3. Entwickle dein Mitarbeiter-Mindset

Sei konsequent und warte nicht zulange mit der Kündigung, falls ein Mitarbeiter nicht passt.

Falls Du immer wieder Mitarbeiter hast die nicht passen, drängt sich die Frage auf: Wie Du zu einer echten Führungskraft werden kannst? Gerade wachsende Betriebe sollten sich rechtzeitig mit der Führungsrolle auseinandersetzten und Fortbildungen zu dem Thema besuchen!

Prüfe die Werte deiner Mitarbeiter!

4. Werde Mitarbeiterkompetent

Steigere deine Kommunikation-Kompetenz. Eine Folge dazu erscheint bald.

Geh in den Austausch mit anderen Führungskräften, dadurch lassen sich Fehler vermeiden.

Lerne Modelle kennen und nutze diese. Hier ein paar Beispiele:

DISK-Modell

MBTI

Strength Finder –>mehr dazu in Folge 009

usw.

5. Nutze die praktischen Wege

Die meisten Jobs werden über lose Kontakte vergeben. Dies ist der erweiterte Bekanntenkreis.

Nutze diese Möglichkeit. Du kannst Dich ehrenamtlich engagieren oder auch regelmäßige Ehemaligen-Treffen mit dein Ex-Azubis feiern.

Weitere Möglichkeiten sind:

  • Mund zu Mund
  • Internetauftritt
  • Anzeige in Zeitungen und Kaufhäusern
  • Jobbörsen im Internet
  • Kreative Aktionen
  • Suche nach Kooperationsmöglichkeiten mit Bildungseinrichtungen/Beratungsringen und so weiter. Auch hierdurch kannst Du an gute Mitarbeiter kommen.
  • usw.

Wir sind in einer Zeit angekommen, in der sich zunehmend die Unternehmen bei den guten Leuten bewerben.

Hier ein Beispiel für einen guten Internetauftritt um Mitarbeiter zu finden?

www.hof-holling.de

Mir gefällt besonders, dass sehr viele wesentlichen Fragezeichen eines zukünftigen Azubis durch die Webseite geklärt werden (Tagesablauf, Betriebsspiegel, Ausbildungsplan und Bilder vom Hof). Gut ist auch die Kombination aus eigener Webseite und Sozialmedia wie Facebook). Was hier noch fehlt ist ein oder zwei Statements ehemaliger Azubis zum Ausbildungsbetrieb.

Falls Du eine Webseite für deinen Hof bauen lassen willst. Kannst Du mich gerne ansprechen und nach meinen Erfahrungen und Kontakten fragen. Eine moderne normale Webseite (Ohne Shop-System, Zahlungsabwicklung, ect.) sollte kostenmäßig im dreistelligen Bereich liegen.


Mehr Kuhverstand auf www.kuhverstand.de

Möchtest Du mehr Austausch mit “Kuhmenschen”? Dann helfe mir bei der Planung!  Nehme dazu kurz an meiner Umfrage teil!

Vielen Dank für Deine Zeit

Hab viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

027 besser Fiebermessen beim Rind

Fiebermessen ist das billigste und einfachste Mittel um einen Eindruck vom Gesundheitsstaus des Rindes zu bekommen. Fiebermessen ist wichtig, es ist jedoch nicht das Maß aller Dinge. Denn bei Ketose und Labmagenverlagerung kann das Fieber im Normalbereich bleiben obwohl dringender Handlungsbedarf besteht.

Hier 6 Tipps um besser Fieber zu messen:

  1. Für ausreichend Fieberthermometer sorgen (Eines sollte im als Ersatzthermometer bereit liegen)
  2. Alle Mitarbeiter sollten wissen welchen Wert, das rechtzeitige erkennen von Rinder-Krankheiten hat.
  3. Idealerweise hat jeder Mitarbeiter ein persönliches Fieberthermometer und farbliche Viehzeichenstifte in den Taschen der Arbeitskleidung. So kann bei Verdacht spontan Fieber gemessen werden.
  4. Bei Risikotieren (Frischgekalbt, Vorerkrankungen, Jungkuh, …) täglich messen.
  5. Genug Zeit für diese Prävention einplanen! Es lohnt sich, denn erst ab der dritten Laktation hat die durchschnittliche Kuh ihre Aufzuchtkosten wieder verdient.
  6. Das Ergebniss wird für alle sichtbar am Tier festgehalten. Weiter unten erkläre ich wie es geht.

 

Hier habe ich Dir ein Fieberthermometer verlinkt.**

Richtig aussagekräftig werden die Daten vom Fiebermessen erst im Zeitverlauf. Das soll heißen das es sich lohnt öfter zu messen und die Ergebnisse aufzuschreiben. Doch oft arbeiten viele verschiedene Mitarbeiter auf einem Hof. Der eine Erkennt besser Lahmheit, der nächste hat eine besonders feine Nase und erkennt so eine Metritis oder gar eine Ketose. Und ein andere hat einfach einen guten Instinkt, dass mit jener Kuh vielleicht etwas nicht stimmt. Um bei den Mitarbeitern die Aufmerksamkeit für die richtigen Kühe zu erhöhen macht es Sinn, die Ergebnisse am Tier wie folgt festzuhalten.

Mit Viehzeichenstiften wird auf dem Rücken der Kuh ein Strichliste geführt. Einmal Fiebermessen ein Strich:

Rot: <38,0 Grad (Untertemperatur)

Grün: 38,0 bis 39,0 Grad (Normaltemperatur)

Gelb: 39,1 bis 39,3 Grad (erhöte Temperatur)

Rot: >39,4 (Fieber -> Sofort handeln!)

Durch das Verblassen der aufgemalten Striche wird erkenntlich, dass das letzte Fiebermessen schon länger her ist. Weiterer Vorteil: Tiere die mal Gelb oder Rot markiert worden sind, bekommen vom den Mitarbeitern höhere Aufmerksamkeit. Dies fördert das Erkennen von Folgeerkrankungen.

Achtung: Wenn eine Kuh gekotet hat, dringt Luft in den Darm. Dadurch sinkt die Temperatur lokal und der Messwert sinkt.

Vielen Dank für deine Zeit

Hab viel Spaß mit deinen Kühen und geniese das Leben

Dein Christian Völkner

026 8 Bereiche um kranke Kühe rechtzeitig zu erkennen

Die Voraussetzung um kranke Kühe sicher zu erkennen ist eine hohe Aufmerksamkeit und der feste Wille frühzeitig zu agieren. Ansonsten kannst Du nur noch Reagieren.

In diesen acht Bereichen sendet dir die Kuh Signale auf die Du achten solltest.

1. Das Verhalten der Kuh
-Wenn sie später als normalerweise in den Melkstand kommt
-Schwerer Kalbeverlauf oder Totgeburt
– Unaufmerksamkeit
– Hängende Ohren

2. Futteraufnahme
– Hungergrube
-Nach dem Kalben beobachten ob sie frisst
– Kot-Konsistenz prüfen
-Wenn sie ihr Kraftfutter- oder Melkanrecht nicht nutzt

3. Die Augen
-Sind die Augen gerötet?
-Sind die Augen eingefallen?

4. Die Klauen
-ist der Abstand von Schritt zu Schritt ungleichmäßig?
-entlastet die Kuh einzelne Klauen
-Wie kannst du gute Klauen-pflege sicherstellen
-Klauen-kompetenz der aller Mitarbeiter erhöhen

5. Die Temperatur
-38bis39Grad ist normal
-39,1 bis 39,3 ist erhöhte Temperatur
-ab 39,4 ist Fieber und damit dringender Handlungsbedarf
-unter 38 Grad könnte Milchfieber oder Labmagen-Verlagerung ein Problem sein
-sind genügend Ersatzthermometer zum Fiebermesser vorhanden

6. Das Euter
-Schmaltest machen
-Ist das Euter warm oder gerötet?
-Wie ist die Zitzen-kondition
-Ist ein Schenkel oder Euter-ekzem vorhanden?

7. Die Gebärmutter
-Ist die Nachgeburt vollständig abgegangen?
-Hat sich die Gebärmutter entzündet?
-Wie ist der Geruch vom Sekret in der Gebärmutter?
-Wie gut ist dir Gebärmutter zurückgebildet?

8. Die Milchinhaltsstoffe
-eine Zellzahl von 100000 bis 200000 ist bereits der erhöhte Bereich
-ab einer Zellzahl von 200000 besteht in der Regel Handlungsbedarf
-ist der Fett/Eiweiß Quzent im normal bereich von 1,0 bis 1,4
-ab 1,5 Fett/Eiweiß Quzent macht ein Ketose-Test Sinn.

Hier erklähre ich wie du mehr Milch aus dem gleichen Futter melken kannst.

Zu den 8 Punkten mit denen ich meine Zellzahl dauerhaft senken konnte.

 

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!

 

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

020 Low Stress Herde und Low Stress Mitarbeiter

In dieser Folge erfährst Du: Warum Herdenführung und Mitarbeiterführung wichtig ist, um mehr Lebensqualität zu erreichen.

Ich berichte von meinem Rahmen, den ich mir für die nächsten Jahre gesteckt habe.

 

Hier gibt es mehr über Komunikation.

Falls Du die Stärken deiner Mitarbeiter besser einsetzten möchtest, ist Folge 009 für Dich interresant.

 

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Folge mir auch auf Facebook und YouTube!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner