Alle Folgen die mit dem Thema Mitarbeiter zu tun haben findest du hier!

KVP047| Was ist der Club der alten Kühe

4 Gründe warum alte Kühe Sinn machen:

  1. Wirtschaftlichkeit
  • Die Aufzuchtkosten verteilen sich auf mehr kg Milch
  • Der Kostenblock für Jungtieraufzucht, Jungviehfutter oder Jungviehzukauf sinkt anteilig
  • Kühe haben in den ersten beiden Laktationen die niedrigste Milchleistung
  1. Persönliche Neigung
  • Ich finde, es macht mehr Spaß, mit alten Kühen zusammenzuarbeiten. Man kennt sie länger. Sie haben Charakter und sind oftmals gelassener als jüngere Tiere.
  1. Mehr Ruhe und weniger Stress für Tier und Mensch
  • weniger Färsenkalbungen
  • weniger nervöse Jungkühe im Stall und im Melkstand
  1. Verbraucherwunsch wird entsprochen
  • viele Verbraucher wünschen sich, dass Rinder möglichst alt werden und dabei ein gutes Leben haben.

Warum eine Club-Mitgliedschaft dich bei diesem Ziel unterstützen kann!

  • Es ist ein langer Weg, das Lebensalter deiner Kühe zu steigern
  • Ein Club motiviert dich am Ball zu bleiben
  • Es macht Spaß, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen
  • Ein Club ermöglicht ein Lernen auf Augenhöhe
  • Ideen von Mitgliedern können im Club umgesetzt werden

 

Prinzipen im Club der alten Kühe:

  • Der Fokus im Club: Die Mitglieder auf dem Weg zu mehr älteren Kühe unterstützen.
  • Keep it simple: Entweder es geht einfach oder es geht einfach nicht.
  • Digital spart Zeit und Geld: Fahrzeiten entfallen und Experten können stundenweise hinzugezogen werden, ohne dass dafür ein ganzer Tag eingeplant werden muss.

Die Themen im Club der alten Kühe wechseln.

Club der alten Kühe vormerken.


 

Robert Wespel (160 Kühe) über den Club der alten Kühe:

Gut finde Ich die Diskussion untereinander mit den Clubmitgliedern, den Erfahrungsaustausch und das vor allem im ganzen deutschsprachigen Raum, das ist etwas, dass es so wohl nicht nochmals gibt und gibt so dem Club der Alten Kühe schon ein Alleinstellungsmerkmal. Ebenso die unterschiedlichen Betriebsstrukturen die Du da im Club zusammen bringst ist schon super spannend.

Ebenso find ich es gut dass es die Möglichkeit gibt ein verpasstes Webinar später nochmals einzuschauen.

Die Kosten sind im Verhältnis zu dem was es bringt absolut berechtig. Hatte vor den Beginn des Clubs nur Vorfreude

Ich versuch die Themen und die Anregungen die ich im Webinar mitnehme auch umzusetzten ( das was zu mir passt ) Zum Beispiel TS aufnahme ständig überprüfen, Ziele setzen und überprüfen, oder aktuelle die Zeiteinteilung im täglichen Arbeitsalltag.


Jan Köhler (500 Kühe) über den Club der alten Kühe:

„Der Club hat sich für mich zu einer Informations- und Austauschplattform entwickelt”

pastedGraphic.png

Ich bin Mitglied im Club der alten Kühe, weil diese Art der Weiterbildung für mich sehr interessant ist. Der Club hat sich für mich zu einer Informations- und Austauschplattform entwickelt, auf welcher ich meine Fragen direkt stellen kann und alle gemeinsam versuchen diese Fragen zu beantworten.

Wenn ich die landwirtschaftliche Fachpresse lese, komme ich immer an den Punkt, wo ich gern mehr hinterfragen und Erfahrungsberichte sammeln möchte. Dies ist aber bei Fachartikeln immer mit Aufwand verbunden. Im Club habe ich die Möglichkeit sofort mit Gleichgesinnten die Fragen zu diskutieren. Dies ist ein großer Vorteil.

Vor dem Kauf der Mitgliedschaft hatte ich schon Bedenken, ob mich dieses Medium wirklich weiter bringt. Aber nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat Christian sich nochmal mit seiner Rolle und dem Ziel des Clubs auseinander gesetzt und nun denke ich, dass er den roten Faden gefunden hat.

Den Mut von Christian diesen Club zu gründen und einfach los zu legen finde ich sehr gut. Ich denke mit seinen Ideen und unseren Feedbacks entwickelt sich der Club immer weiter  und bietet vielen Kuhmenschen eine digitale, kurzweilige Informationsbasis.


 

 

4 Bausteine im Club der alten Kühe:

1.Input

12 Webinare pro Jahr geben dir wertvolle Impulse und immer wieder neue Motivation auf deinem Weg zu älteren Kühen! Webinare, das sind Online-Seminare, Online-Workshops, Online-Vorträge. Dies ist das Hauptmedium im Club der alten Kühe!

 

  • Fahrzeiten entfallen
  • Fahrtkosten entfallen
  • Hohe Flexibilität: Man kann notfalls auch rausgehen und Geburtshilfe leisten
  • Hohe Interaktionsbereitschaft der Teilnehmer. Da man in den eigenen vier Wänden ist, sinkt die Hemmschwelle, sich mit einzubringen.
  • Nachfragen, Meinungsbilder etc. sind während des Webinars jederzeit möglich

 

2.Eine Datenbank voller Kniffe

Die Kuhverstand-Kniffe unterstützen dich bei konkreten Herausforderungen.

Kuhverstand Kniffe machen dir das Leben leichter und du erreichst deine Ziele schneller.

 

3.Suchzeiten reduzieren

Der Kuhverstand-Koffer zeigt dir bewährte Produkte und Dienstleistungen. So kannst du dein System Milchproduktion schneller verändern und an deine Ziele anzupassen.

 

4.Persönliche Treffen

Zweimal jährlich gibt es an wechselnden Orten Club-Treffen. Persönliche Gespräche  mit Gleichgesinnten motivieren, bestätigen, geben dir praktische Impulse und machen einfach Spaß.

 

 


Melde dich jetzt für ein kostenloses Kuhverstand-Webinar an und finde heraus, ob dieses Medium etwas für dich ist.


Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

KVP045| So geht Mitarbeiter finden

KVP045| Mitarbeiter mit Kuhverstand finden

Viele landwirtschaftliche Betriebe finden keine guten Mitarbeiter. Oftmals ist nur wenig Kuhverstand bei den wenigen Bewerbern vorhanden. Wie kann ein Betriebsleiter gute Mitarbeiter finden? Welche Denkweise ist nützlich? Und welche Möglichkeiten tun sich in der modernen Welt auf, um Menschen für die Landwirtschaft zu gewinnen?

Darüber rede ich mit Heiko Link

Er empfiehlt Jobsuchern, keine Bewerbungen mehr zu schreiben.

 

Heiko Link ist

  • Provokativer Berater
  • Unternehmensberater (mit Schwerpunkt Personal und Kommunikation)
  • Karriereberater

 

Im Podcast bekommst du:

  • Impulse für die Gewinnung toller Mitarbeiter.
  • Informationen zu einem sinnvollen Mindset bei der Mitarbeitersuche.

Folgende Gründe können dazu führen, dass sich kein Mitarbeiter bei dir bewirbt:

  • Der Beruf ist nicht bekannt.
  • Dein Unternehmen ist nicht bekannt.
  • Menschen wissen gar nicht, was den Beruf eigentlich aus macht.

 

Hier einige Gedanken zur Folge:

  • Als Kind ist oftmals die Begeisterung für Trecker und Tiere groß. Woran liegt es eigentlich, dass diese Begeisterung verloren geht?
  • Viele Jobsucher wissen gar nicht, was Milchwirtschaft bedeutet und wie es ist, auf einem Milchkuhbetrieb zu arbeiten.

 

Fragen, die deine Mitarbeitersuche beleben können:

  • Wie kann ich das Interesse von Menschen ansprechen?
  • Was kann ich tun, um mein Netzwerk zu erweitern?
  • Spreche ich genug über die Jobmöglichkeiten auf meinem Betrieb?
  • Wie kann ich ein Konzept für Mitarbeiterentwicklung auf die Beine stellen?
  • Wo bekomme ich Impulse von außen?
  • Welche kreative Aktionen helfen mir, einen  tollen Mitarbeiter zu finden?
  • Welche Quereinstieger könnten zu mir passen?
  • Wo sind diese Quereinsteiger?
  • Wie kann ich meine bisherigen Mitarbeiter begeistern, so dass sie auf Grillpartys positiv über mich sprechen?
  • Möchte ich das Wort Fremd-AK wirklich verwenden?
  • Gebe ich ehrliche Einblicke nach Außen?
  • Haben meine Mitarbeiter oder ich selbst Rückendeckung vom Chef
  • Habe ich Mut, meine Mitarbeiter weiter zu entwickeln?

 

Die Idee zu dieser Sendung ist nach einem Telefonat mit einer Hörerin entstanden. Vielen Dank dafür!


Welches Thema liegt bei dir gerade oben auf? Hier kannst du mit mir einen kostenlosen Termin machen und über dein aktuelles Thema mit mir sprechen.

Der direkte Draht zum Macher von Kuhverstand.de

 

Anregungen und Themen-vorschläge sind willkommen!


Weitere Links zur Sendung:

 


Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS:  Bleibe auf dem Laufenden!

 

KVP044| 9 Punkte für mehr Erfolg mit Milchkühen

Erfolg mit Milchkühen kann und darf für jeden „Kuhmenschen“ etwas anderes bedeuten!

Was Erfolg mit Milchkühen ist, sollte bewußt und individuell festgelegt werden.

Für mich ist Erfolg mit Milchkühen folgendes:

  • Das Halten alter Kühe, also eine geringe Remontierungsrate.
  • Eine Arbeitsorganisation und ein Hof-Team, dass es dir ermöglicht, viel Zeit am Betrieb und wenig Zeit im Betrieb zu arbeiten.
  • Freie Räume für persönliche Interessen.
  • Und natürlich Spaß bei der Arbeit.

Ob beruflicher, wirtschaftlicher, oder privater Erfolg. Ohne Zielsetzung findet sich schwer die passende Richtung. Welches Ziel hast du? In welchem der neuen Entwicklungspunkte hast du Bedarf oder Interesse?

Hier nun die 9. Punkte für Erfolg mit Milchkühen.

  1. Kuhverstand im Betrieb umsetzten. Trage Dich dazu in den Newsletter ein.
  2. Für persönliche Ausgeglichenheit sorgen. Auftanken ist wichtig und macht die Akkus voll.
  3. Entscheidungsfreudigkeit und Entscheidungsfähigkeit erarbeiten und kultivieren. Mehr in dieser Folge.
  4. Fit sein in Betriebswirtschaft und Finanzen. Lerne deine Zahlen zu verstehen. Suche dir evtl. deinen Finanz-Mentor. Gebe deine Finanzen niemals aus der Hand bzw. investiere nicht in Dinge, die du nicht verstehst.
  5. Menschen verstehen und führen. Lerne Menschen zu verstehen. Warum verhält sich die Person eigentlich so? Was steckt wirklich hinter einer Aussage oder einem Verhalten?
  6. Investitionsbereitschaft
  7. Bereitschaft, Neues zu wagen, neue Wege zu gehen.
  8. Stärken stärken und Schwächen umschiffen. So kannst du überdurchnittliches Schaffen und das Tolle dabei: Es fällt dir echt leicht! Mehr dazu in Folge 009.
  9. Es braucht ein Netzwerk für Erfolg mit Milchkühen. Wie groß ist dein Expertennetzwerk? Wie könntest du es ausbauen?

Wahrscheinlich gibt es noch viele weitere Punkte. Solche Dinge wie Fütterung, Zucht oder auch Kommunikation sind natürlich auch von enormer Bedeutung und nicht weniger wichtig.

 

Hier kannst du einen kostenlosen Telefon-Termin mit mir machen. Nutze die Gelegenheit und stelle mir deine Fragen zu deinem wichtigsten Thema.


 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Hier klicken und mehr über Club der Alten Kühe erfahren.

KVP043| So baust du dein Netzwerk in der Landwirtschaft aus.

Die Kuhverstand-Hörertreffen

Warum Hörertreffen?

Der Austausch mit anderen ist sehr wertvoll. Du bekommst auf Hörertreffen wertvolle Impulse und Sichtweisen von anderen Kuhleuten. Dies hilft gegen Betriebsblindheit und motiviert, die eigenen Herausforderungen anzugehen. Zudem kannst du direkt über die Themen aus dem Podcast diskutieren. Die Erfahrung zeigt, dass alle schnell auf einer Wellenlänge sind. Nach dem Motto: Endlich normale Leute!

 

Die Vorteile des Netzwerkens:

  • Dein Blickfeld wird größer, es eröffnen sich durch Gespräche mit anderen Menschen neue Perspektiven auf bekannte Dinge.
  • Du bekommst Impulse von außen.
  • Du öffnest dich durch das auf dem Weg machen bzw. durch die Organisation eines Hörertreffens für Neues.

Jeder Mensch hat unterschiedliche Kompetenzen und Stärken. Durch dein größeres Netzwerk kannst du bei Bedarf darauf zurückgreifen. Du hast also mehr Möglichkeiten, an das passende Fachwissen zu kommen.


Willst du ein Hörertreffen in deiner Nähe? Dann helfe mit bei der Organisation!

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben

Dein Christian Völkner

 

PS: Hörertreffen verpasst? Dann trage dich in den Newsletter ein und bekomme per E-Mail unter anderem aktuelle Termine über anstehende Hörertreffen direkt in dein Postfach.

KVP042| 400 Kühe und dennoch dicht am Einzeltier

In dieser Folge geht es um die praktische Gesundheitskontrolle bei deinen Rindern.

Susi, eine Kuhverstand-Hörerin erster Stunde und erfolgreiche Herdenmanagerin von 400 Kühen, steht mir Rede und Antwort.

Falls auch du ein System zur Ketose-Prävention in deinem Betrieb umsetzten möchtest, bist du beim Ketose-Kurs richtig.

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Du bekommst als Podcast-Hörer einen Rabatt. Nutze bei der Anmeldung einfach den folgenden Gutschein Code:

Podcast20

Dann bekommst du  zusätzlich 20,-€ Rabatt auf den Kurspreis.

KVP040 Probleme in der Milchviehhaltung loesen

Probleme in der Milchviehhaltung loesen

„Ein Problem ist die Differenz zwischen dem, was ich mir wünsche und dem, was ich wahrnehme.“ Gerald Weinberg (amerikanischen Autor)

Mit dieser Folge möchte ich dich im Lösen deiner Probleme unterstützen.

Jeder Landwirt und Herdenmanager steht immer wieder vor Problemen. Manche Probleme scheinen nicht lösbar zu sein. Doch es gibt einige Kniffe, um Probleme in den Griff zu kriegen. Manchmal nutzen wir diese Kniffe schon intuitiv. Es macht jedoch auch Sinn, systematisch an Probleme heranzutreten.

 

Dazu sind folgende Fragen sinnvoll:

  • Was ist das Ziel hinter dem Problem?
  • Wer ist noch an dem Problem beteiligt?
  • Sehen andere an der Stelle auch ein Problem? Und Warum?
  • Mit wem kann ich über das Problem noch sprechen? (Eine Möglichkeit wäre unsere Facebook-Gruppe Erfolgreich mit Milchkühen)
  • Gibt es Personen, die dieses Problem bereits gelöst haben? Und wie komme ich mit ihnen in Kontakt?
  • Ist das Problem überhaupt sinnvoll? Das meint, ob die Problem-Fragestellung überhaupt sinnvoll ist?

Problem Beispiel: ich finde keine guten Mitarbeiter für meinen Milchviehbetrieb! Eine Fragestellung könnte sein: Wie kann ich bessere Mitarbeiter finden? Bei dieser Frage wird sich die ganze Aufmerksamkeit auf das Finden von Mitarbeitern (bessere Inserate, etc.) konzentrieren. Welche Fragestellungen könnten dieses Problem auflösen oder anders beleuchten?

Alternative Fragestellungen könnten sein:

  1. Was kann ich tun, damit meine bisherigen Mitarbeiter so begeistert von dieser Arbeitsstelle sind, dass sie von sich aus anderen davon erzählen?
  2. Würde ich selber unter den aktuellen Arbeitsbedingen bei mir arbeiten wollen?
  3. Warum brauche ich neue Mitarbeiter?
  4. Was müsste sich ändern, damit ich keine neuen Mitarbeiter brauche und der Laden dennoch richtig gut läuft?
  5. Was müsste ich noch lernen, um erfolgreich mit Mitarbeitern zusammen zu arbeiten?
  6. Gibt es Mentoren, die mich in Sachen Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterführung unterstützen können?
  7. Mit wem sollte ich über dieses Thema noch sprechen?

 

Oftmals versteckt sich ein Problem hinter dem Problem! Oder ein Problem hinter dem Problem eines Problems. Daher macht es Sinn, sich 5-mal die Warum-Frage zu stellen. Warum habe ich/wir dieses Problem? Hier kann auch ein Perspektivenwechsel hilfreich sein. Einen Perspektivenwechsel kannst du erhalten, in dem du mit außenstehenden Menschen oder einem Coach über das Problem sprichst.


So abonnierst du den Kuhverstand-Podcast kostenlos mit deinem Handy. 

 

 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Bitte erzähle anderen von diesem Podcast! Je mehr Hörer, desto höher ist auch meine Motivation bei der Vorbereitung der einzelnen Podcastfolgen.

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus?

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus

Ist Pärchenhaltung die Kälberhaltung der Zukunft? Esther Mergens-Wahlen im Interview. Sie hat viel ausprobiert, um die Kälberhaltung besser zu gestalten.

 

Fakten zu Frau Esther Mergens-Wahlen

  • Leitung eines Pflegeheims mit 120 Mitarbeitern
  • Dort tätig in dem Bereich Personal- und Hygienemanagement
  • Vortragsredner zum Thema “Erfolg ist planbar”
  • Im Januar 2015 hat sie zum ersten Mal von den Vorzügen der Pärchenhaltung erfahren
  • Da ihr Mann an einem Milchviehbetrieb beteiligt ist und ihr Pioniergeist geweckt war, ging es schon kurz darauf an die ersten Versuche zur Pärchenhaltung.

 

Fakten zum Milchviehbetrieb:

  • 350 Kühe
  • 5 Melkroboter und Fütterungs-System von Lely
  •  ausgelagerte Jungviehaufzucht
  • 750 ha aufgeteilt in ca: 250 Grünland, 250ha Mais, 250 ha Getreide
  • Weitere Betriebszweige: Lohnunternehmen, 3 Biogasanlagen

Kälberverluste auf dem Betrieb

  • 2014 ca.5%
  • 2015 1,33%
  • 2016 1,31%

 

Vorteile der Pärchenhaltung:

  • Die Kälber sind aktiver
  • Die Kälber sind intelligenter
  • Bessere Abwehrkräfte
  • Höhere Tageszunahmen
  • Durch metabolische Programmierung mehr Milchleistung als Kuh
  • Durchsetzungsfähige Tiere werden nachgezogen
  • Kälber, die nicht gerne trinken, können mit Kälbern, die gut trinken, zusammengehalten werden. In der Regel wird dadurch die Milchaufnahme gesteigert.
  • Beim Anlernen an den Nuckeleimer können zwei Kälber parallel angelernt werden.

 

Nachteile der Pärchenhaltung:

  • Intensive Tierbeobachtung ist nötig
  • Das neue System erfordert bei der Umstellung einen gewissen Zeitbedarf, denn jede neue Vorgehensweise will erstmal erlernt und perfektioniert werden.

 

Tipps von Esther Mergens-Wahlen

  • Zuerst mit den eigenen Möglichkeiten testen (gemeinsamer Vorhof zweier Iglus)
  • Wenn ein Kalb aufspringt und das andere liegen bleibt, dann stimmt meistens mit dem liegengebliebenen Kalb etwas nicht.
  • Klare Zielsetzung ausarbeiten
  • Ziele sollten messbar sein
  • Klare Strukturen schaffen und für deren Einhaltung sorgen
  • Die eigene innerste Motivation der Mitarbeiter hervorlocken (Intrinsische Motivation). Ein Beispiel hierfür ist die Hanuta-Strategie
  • Kälber mindestens mit 24 Brix versorgen (ab 27 Brix wurde kein Kalb krank)

Bilder zur Sendung:


Weitere Links zur Sendung:


Werbung:

Ad libitum Fütterung in der Kälberhaltung sorgt für weniger Stress und mehr Erfolg. Ein Webinar für alle die mehr wollen!


Deine 7 Möglichkeiten, um mehr Kuhverstand zu bekommen:

  1. Abonniere den Kuhverstand-Podcast mit deinem Handy.
  2. Fordere die kostenlose Stalltafel an um über neue Folgen und Termine per Email benachrichtigt zu werden.
  3. Komm mit in unsere Community: Erfolgreich mit Milchkühen! Die Gruppe für alle, die mit langlebigen Kühen ihren Milchviehbetrieb weiterentwickeln wollen.
  4. Abonniere Kuhverstand auf YouTube
  5. Folge mir auf Instagram
  6. Hast du Fragen, Anregungen oder Kritik an mich? Dann geht’s hier lang!
  7. Komme in den Club der alten Kühe.

 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Wie findest du diese Folge?

Schreibe doch gerne unter diese Folge einen Kommentar.

KVP037| 6 Tipps, um bessere Entscheidungen zu treffen

So entwickelst du mit Kopf und Bauch deinen Milchviehbetrieb weiter!

 

Hier mach ich gerne ein bisschen Werbung für Inhalte, die im Podcast und Blog erwähnt wurden, wenn du dort etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dich nicht mehr kostet und mir den Erhalt der Webseite ermöglicht.

Hinweis: Hier kannst du den Milchcheck von Rainer Möller 25 Prozent günstiger kaufen. (Jahreslizenz)

 

Zeit nehmen

Gute Entscheidungen brauchen manchmal etwas Zeit. Nehme dir die Zeit, die du brauchst. Allerdings kannst du auch von der anderen Seite vom Pferd fallen. Nur weil man sich viel Zeit bei Entscheidungen lässt, muss dies nicht automatisch zu besseren Entscheidungen führen. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man aus Entscheidungen lernt. Je mehr Entscheidungen du triffst, je mehr kannst du auch dazu lernen. Oftmals macht es auch Sinn, kleinere Entscheidungen abzugeben, um mehr Zeit für wichtigere Entscheidungen zu haben. Unternehmerisch denkende Mitarbeiter können von dem Betriebsleiter beispielsweise die Erlaubnis bekommen, Entscheidungen bis x€ selber zu treffen.

 

Eigene Ziele und Werte kennenlernen und aufschreiben

Nur wenn du deine Ziele und Werte formuliert (aufgeschrieben) hast. Hast du einen super Maßstab, den du an die verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten anlegen kannst.

 

Sich weiterbilden

Mit der Weiterbildung ist es wie mit einer Waage, die nach Ausgleich strebt. Je mehr Geld und Zeit wir in unsere Bildung stecken, je mehr Einkommen wird sich daraus entwickeln. Meine Erfahrung zeigt mir, dass die gezielte Weiterbildung sehr lukrativ ist. Leider lässt sich der Return of Invest von Bildung im Vorfeld nur schwer kalkulieren. Und es muss nicht immer Geld sein, auch Wahlmöglichkeiten, mehr Freizeit, ein besseres Umfeld und ähnliches kann man als Gewinn aus Bildungsinvestitionen betrachten!

Mehr über Bildung in der Landwirtschaft gibt es hier:

 

Mehr zum Thema Spurenelemente im Boden in der Folge mit Anderas Krallinger.

 

 

Auf geistige Hygiene achten

Ein Unternehmer verdient sein Geld mit dem Lösen von Problemen. In einer Welt, in der immer wieder neue unerwartete Probleme auftreten, ist es nötig, kreativ zu werden und Neues auszuprobieren. Manchmal reicht schon ein Anruf an der richtigen Stelle, um bei einem großen Problem einen entscheidenen Schritt weiter zu kommen. Unser Unterbewusstsein arbeitet ständig daran, unsere Probleme zu lösen. Doch wenn wir voll mit Eindrücken, Terminen, Push-Up-Nachrichten und so weiter sind, dann hat unser Unterbewusstsein kaum noch Kapazitäten, an den wichtigen Punkten zu arbeiten. Und dann kommt der berühmte Geistesblitz leider immer seltener.

Zahlen kennen und mit ihnen kalkulieren

Zahlen helfen unwahrscheinlich bessere Entscheidungen zu treffen. In der Landwirtschaft werden große Summen bewegt. Eine hohe Wirtschaftlichkeit ist wichtig, um den Milchbetrieb in die Zukunft führen zu können und auch in Zukunft führen zu können. Ein grandioses Wortspiel 😉 Nein Spaß bei Seite! Vor einigen Jahren haben wir den Bau eines Güllebehälters kalkuliert. Ich habe dann noch mal eben schnell ausgerechnet, wie viel Pacht wir an den Nachbarn zahlen können, um auf dieselben Kosten zu kommen. Das Ende vom Lied war: Mit der Pachtvariante sind wir inkl. Güllefahren lassen ca. 2/3 billiger gewesen als mit dem Behälterbau.

Kalkulieren lohnt sich!

Auch sollte man Vergleichswerte kritisch hinterfragen! Ist ein möglichst geringes Erstkalbealter wirklich ein lohnendes Ziel? Oder ist es nicht sinnvoller, eine möglichst hohe Lebenstagsleistung der Kühe anzustreben? Ist eine möglichst günstige Futterration wirklich ein lohnendes Ziel oder ist es nicht sinnvoller, einen möglichst hohen Milcherlös nach Abzug der Futterkosten (IOFC) anzustreben?

 

 

Opportunitätskosten bedenken

Opportunitätskosten (Link zu Wikipedia) sind die Kosten entgangener Gewinne.

Jeder Mensch hat „nur“ 24 Stunden am Tag. Wofür setzt du deine Zeit, Energie, Geld ein, um was draus zu machen. Ist es Stall Bau, Familienaktivitäten, Hobbies, Ehrenämter usw.?

Was sind die Kosten und der Nutzen von deinen Aktivitäten? Welche Dinge kannst du nicht machen, weil du mit anderen Dingen beschäftigt bist? Und ist es wirklich sinnvoll, es so weiter zu machen wie bisher?

Ich habe zum Beispiel viele Jahre mich viel zu sehr mit dem Güllefahren beschäftigt, als die Zeit für die Optimierung der Aufzucht zu nutzen.

 

Jetzt mit dem Milch-Check die Futterkosten kalkulieren!

Mit dem Milch-Check kannst du deine Futterkosten und auch deinen Milcherlös nach Abzug deiner Futterkosten (IOFC) ganz einfach und schnell berechnen.

Der Rabattaktion ist vorbei.

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Weitere Links zur Sendung:

Das Video zum Strukturwandel in Deutschland

Hier gehts zum Newsletter!

036 1 Jahr Kuhverstand Podcast (Internetradio für Milchviehhalter)

036 1 Jahr Kuhverstand Podcast

Das Internetradio für Milchviehhalter, Herdenmanager und Melker!

Seit über einem Jahr gibt es nun Kuhverstand, das Internetradio “Kuhmenschen”.
Vielen Dank an alle Milchviehhalter, Herdenmanager, Melker und der Landwirtschaft verbundenen Menschen für die Unterstützung und das Zuhören. Die Zeit verging wie im Flug.

Seit einem Jahr darf ich für dich den Kuhverstand-Podcast produzieren.

Du hast zahlreiche Tipps, Erfahrungen und Interviews rund um die Kuh und die Milchproduktion auf die Ohren bekommen.
Auch Themen wie persönliche Entwicklung, Burn Out und Mitarbeiterführung haben eine Rolle gespielt.

Die Vorteile für Dich als Hörer:

  • Der Kuhverstand Podcast ist und bleibt kostenlos.
  • Du bekommst relevante Information, die speziell für “Kuhleute” interessant sind.
  • Du sparst Zeit! Du kannst wie beim Radio hören, andere Dinge nebenbei erledigen. So kannst du einfach beim Pflügen, Füttern oder Autofahren Kuhverstand offline anhören.
  • Bei Android: Kannst mit Hilfe eines Podcasters wie Player FM, die neusten Folgen automatisiert bei WLAN zugriff herunterladen, und so Kuhverstand später Offline anhören.
  • Bei Apple-Geräten: einfach nach Podcasts in dem I-Phone – Suchschlitz suchen) und dann in der Podcast-App nach Kuhverstand suchen.
  • Hier kannst du dir gezielt einzelne Folgen anhören oder einfach etwas stöbern. Oftmals entwickeln sich in den Kommentaren sehr praxisbezogene Rückmeldungen zum entsprechenden Thema.

Warum mache ich das eigentlich?

Diese Frage stellen sich nicht nur Milchbauern bei niedrigen Milchpreisen. Auch ich habe mich das schon gefragt, wenn ich Frust mit meiner Webseite hatte.

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Vieles wird digitaler. Nicht alles ist gut, was durch die Digitalisierung passiert (zum Beispiel ist ein gewisser Kontrollverlust über die eigenen Daten zu beobachten)

Folgende Gründe lassen mich jedoch am Kuhverstand-Projekt dranbleiben:

  • Ich freue mich total, wenn ich positive Rückmeldungen bekomme.
  • Eine Milchviehhaltung mit weitaus weniger Stress ist möglich und finanziell erfolgreicher.
  • Der Podcast ist für mich ein Türöffner. (Ich kann zum Beispiel sehr interessante Menschen interviewen)
  • Durch den Podcast kann ich eine Community aufbauen die ähnlich denkt und sich gegenseitig unterstützt.
  • Ich kann meine Angebote im Podcast erwähnen und bekomme so Kunden, die gut zu mir passen.
  • Ich bin davon überzeugt, dass heute die Marktanteile von Morgen verteilt werden. (Meine Prognose ist, dass Podcast mindestens genauso groß wird, wie es heute das Radio ist.)

 


Ich verschicke regelmäßig einen Newsletter mit wertvollen Infos, die dir helfen noch erfolgreicher mit Milchkühen zu sein. Außerdem erfährst du so als erster von neuen Angeboten.

 

Hier kannst du dich zum Newsletter anmelden!

 


Hier nun die Links zu den Ausschnitten aus dieser Podcastfolge:

 

Die 5 beliebtesten Folgen bis März 2018:

Platz 5 007-erstellung-einer-schriftlichen-arbeitsanweisung-am-beispiel-melkroutine

Platz 4 013-fuetterung-verbessern-mit-tmr-audit-diamond-v-bernd-broich-im-interview

Platz 3 004-die-sinnesorgane-der-kuh-wie-rinder-die-welt-wahrnehmen

Platz 2 024 gute-milchviehfuetterung-faengt-bei-einem-gesunden-boden-an-ein-interview-mit-andreas-krallinger-von-der-dsv

Platz 1 010-was-macht-ein-herdenmanager-ein-beruf-zwischen-tier-mensch-und-technik

 

Welche Folge fandest du am besten? Antworten gerne in die Kommentare.

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!
Dein Christian Völkner

 

Zum Newsletter, um noch heute 10 Tipps für erfolgreiche Kalbungen mit der ersten E-Mail zu erhalten!

032 Lernen in der Landwirtschaft

Lernen in der Landwirtschaft

Mit zunehmenden Alter hat unser Gehirn eingefahrene Strukturen. Das hat zur Folge, dass es mit zunehmenden Alter schwieriger wird, etwas dazu zu lernen. Anderseits ist das Gehirn auch ein Muskel, der trainiert werden kann. Für ältere Menschen ist es in der Regel eine größere Leistung etwas dazu zu lernen als für jüngere Menschen. Dieses Fahrradvideo auf YouTube macht dies sehr deutlich.

Es gibt vier Ebenen der Kompetenz

1. Unbewusste Inkompetenz:

Man hat keine Ahnung, dass man nichts weiß. Diese Ebene ist seht bequem. Hier fühlt sich alles gut an.

2. Bewusste Inkompetenz

Man weiß, dass man keine Ahnung hat. Diese Erfahrung ist extrem unangenehm, da es sich nach Scheitern anfühlt. Jedoch muss hier jeder erfolgreiche Mensch durch. Nur hier kann der bewusste Entschluss zur Erweiterung der eigenen Kompetenzen gefällt werden.

3. Bewusste Kompetenz

Der Lernprozess ist weit fortgeschritten und man weiß, dass man schon echt Ahnung hat.

4. Unbewusste Kompetenz

Einem ist gar nicht mehr bewusst, dass man richtig Ahnung von etwas hat, da es sich so selbstverständlich anfühlt. Es ist in Fleisch und Blut übergegangen. Man kann sich gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, diese Kompetenz nicht mehr zu haben. Einerseits ist es total genial auf dieser Ebene zu sein, denn das macht das Leben und Arbeiten leicht. Man weiß genau und intuitiv, was zu tun ist. Andererseits ist man auch ein schlechter Lehrer auf dieser Ebene, da man sich vieler kleiner wichtigen Details, die man während des Lernprozesses durchlaufen hat, nicht mehr bewusst ist.

Der wichtigste Schritt ist der von Ebene 1 (Unbewusste Inkompetenz) auf Ebene 2! Denn nur durch die oftmals leidvolle Erfahrung des sich bewusst Werdens, dass man keine Ahnung hat, ist ein Dazulernen überhaupt möglich. Wenn dieses unangenehme Gefühl aufkommt, dass man nur sehr begrenzt oder sogar keine Ahnung hat, dann ist eine wichtige Weggabelung zu Erfolg oder Misserfolg gekommen. Nimmst du die Herausforderung an und gehst den mitunter sehr mühsamen und langwierigen Weg des Lernens oder versuchst du, Misserfolge zu vertuschen und machst weiter wie bisher?

Wir brauchen eine Kultur des Scheiterns, Scheitern ist wichtig. Wer Angst hat zu scheitern läuft Gefahr, nicht richtig in den Lernprozess einzusteigen. Menschen dürfen Fehler machen und auch scheitern!


5 Bereiche, um besser zu lernen.

Diese Bereiche gelten überall. Egal ob es um Milchviehaltung, Herdenmanagment oder Futterbau geht.

  • Lernen durch Menschen.

Viele Menschen sind weiter als du und ich. Das ist wunderbar, denn so können wir schneller vorankommen und können von den Erfahrungen anderer profitieren.

1. Möglichkeit: Mentoren gewinnen

Wir können uns Mentoren suchen und von ihnen lernen. Wir leben in einer Welt in der es leicht ist, sich zu vernetzen. Nutze diese Möglichkeit, so dass du mit deinen Zielen und Wünschen vorankommst.

2 Möglichkeit: sich coachen lassen

Ein guter Coach stellt gute Fragen, damit du deinen Weg findest. Der Coach kennt viele Möglichkeit, andere Blickwinkel zu entdecken. Er kann dir helfen, Entscheidungen abzuwiegen. Er schaut von außen auf das System und kann so Dinge sehen, die dir nicht richtig bewusst waren. Ich selber habe 2014 angefangen, mich professionell coachen zu lassen. Und bin immer noch begeistert von den langfristigen Ergebnissen. Ohne das Coaching wäre ich nicht da, wo ich heute stehe.

Siehe Folge Burn Out in der Landwirtschaft!

  • Lernen durch Bücher

In einem Buch stecken oftmals Wissen und Erfahrungen, welche über Jahrzehnte mühsam aufgebaut worden sind. Durch das Lesen kannst du dir innerhalb kürzester Zeit die wesentlichen Erfahrungen des Autors aufnehmen und wertvolles Wissen anderer Menschen aneignen.

Buch Tipp für alle die mehr über das Lernen und Arbeiten in der Digitalisierung wissen möchten:

Morgen weiß ich mehr: Intelligenter lernen und arbeiten nach der digitalen Revolution von Marcus Klug und Michael Lindner**

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls du über so einen Link kaufst, erhöht sich für dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

  • Lernen durch Big Data

Es werden enorme Datenmengen gesammelt. Diese können, sinnvoll eingesetzt, zu besseren Entscheidungen führen. Wir müssen lernen Daten richtig zu interpretieren.

  • Lernen in Gruppen/Teams

Nehme an Projekten teil. Bilde bzw. werde ein Teil von einem Team, um dazu zu lernen. Dies ist ja in der Lehrzeit oder bei Ehrenämtern der Fall. Heutzutage lassen sich aber auch weltweit verteilte Teams zusammen stellen. Skype und co. machen es möglich. Ein Beispiel hierfür ist der Club der alten Kühe.

  • Lernen über die Sinnesorgane

Je mehr Sinnesorgane wir zum Lernen verwenden, desto nachhaltiger ist unser Lernen. Ich habe erst so richtig begriffen wie schädlich die gemeine Rispe für die Futteraufnahme ist, als ich ihren Geruch mit dem deutschem Weidelgras verglichen habe.


Mehr Infos zum Club der alten Kühe!


Komm mit unsere Community: Erfolgreich mit Milchkühen!

Die Gruppe für alle, die mit langlebigen Kühen ihren Milchviehbetrieb weiterentwickeln wollen.

Hier geht es um Herdenmanagement, Mitarbeiterführung, Mindset, Umgang mit Veränderungen, Strategien, Tipps, und Tricks und Fragen aller Art rund um das Thema Milchproduktion und allem was damit zusammenhängt.


Wie fandest du diese Folge?

Schreibe doch gerne unter diese Folge ein Kommentar.

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner