016 Interview mit Prof. Marina von Keyserlingk, Teil 2

Kälber aus Pärchenhaltung sind die besseren Kühe!

Seit kurzem untersucht die University of British Columbia nach Risikofaktoren und Erfolgsfaktoren auf 16 verschiedenen Praxis-Betrieben. Es geht um Pärchenhaltung versus Einzelhaltung. In den Forschungen würde festgestellt, dass Kälber, die in Pärchenhaltung aufgewachsen intelligenter sind. Sie lernen schneller, wachsen besser und haben weniger schnell Angst. Ein Betrieb mit Melkrobotern hat gemerkt das Jungtiere, welche als Kälber in Pärchen gehalten wurden, viel besser mit dem Melkroboter zurechtkommen.

Die zunehmende Transparents in der Landwirtschaft erfordert eine frühzeitige Forschung an brisanten Themen. Wir beleuchten in dem Interview die gesellschaftliche Diskussion zwischen Trennung von Kuh und Kalb. Der technologische Fortschritt wird die Milchviehhaltung sicherlich stark verändern.

Des weiteren wird die Finanzierung von Forschung in Kanada angerissen.

Hier noch ein Fachartikel von der Universität Göttingen zur Trennung von Kuh und Kalb.

Offizielle Webseite der University of British Columbia.

Kontakt Prof. Marina von Keyserlingk.

 

 

Habt Ihr Fragen an Prof. Marina von Keyserlingk? Ich sammle diese Fragen gerne für ein weiteres Interview mit ihr.

 

Viel Spaß mit Euren Kühen!

Dein Christian Völkner

 

PS: Es gibt auch in Deutschland erste Erfahrungen mit Pärchenhaltung, mehr dazu in der Podcast Folge KVP039

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.