KVP045| So geht Mitarbeiter finden

KVP045| Mitarbeiter mit Kuhverstand finden

Viele landwirtschaftliche Betriebe finden keine guten Mitarbeiter. Oftmals ist nur wenig Kuhverstand bei den wenigen Bewerbern vorhanden. Wie kann ein Betriebsleiter gute Mitarbeiter finden? Welche Denkweise ist nützlich? Und welche Möglichkeiten tun sich in der modernen Welt auf, um Menschen für die Landwirtschaft zu gewinnen?

Darüber rede ich mit Heiko Link

Er empfiehlt Jobsuchern, keine Bewerbungen mehr zu schreiben.

 

Heiko Link ist

  • Provokativer Berater
  • Unternehmensberater (mit Schwerpunkt Personal und Kommunikation)
  • Karriereberater

 

Im Podcast bekommst du:

  • Impulse für die Gewinnung toller Mitarbeiter.
  • Informationen zu einem sinnvollen Mindset bei der Mitarbeitersuche.

Folgende Gründe können dazu führen, dass sich kein Mitarbeiter bei dir bewirbt:

  • Der Beruf ist nicht bekannt.
  • Dein Unternehmen ist nicht bekannt.
  • Menschen wissen gar nicht, was den Beruf eigentlich aus macht.

 

Hier einige Gedanken zur Folge:

  • Als Kind ist oftmals die Begeisterung für Trecker und Tiere groß. Woran liegt es eigentlich, dass diese Begeisterung verloren geht?
  • Viele Jobsucher wissen gar nicht, was Milchwirtschaft bedeutet und wie es ist, auf einem Milchkuhbetrieb zu arbeiten.

 

Fragen, die deine Mitarbeitersuche beleben können:

  • Wie kann ich das Interesse von Menschen ansprechen?
  • Was kann ich tun, um mein Netzwerk zu erweitern?
  • Spreche ich genug über die Jobmöglichkeiten auf meinem Betrieb?
  • Wie kann ich ein Konzept für Mitarbeiterentwicklung auf die Beine stellen?
  • Wo bekomme ich Impulse von außen?
  • Welche kreative Aktionen helfen mir, einen  tollen Mitarbeiter zu finden?
  • Welche Quereinstieger könnten zu mir passen?
  • Wo sind diese Quereinsteiger?
  • Wie kann ich meine bisherigen Mitarbeiter begeistern, so dass sie auf Grillpartys positiv über mich sprechen?
  • Möchte ich das Wort Fremd-AK wirklich verwenden?
  • Gebe ich ehrliche Einblicke nach Außen?
  • Haben meine Mitarbeiter oder ich selbst Rückendeckung vom Chef
  • Habe ich Mut, meine Mitarbeiter weiter zu entwickeln?

 

Die Idee zu dieser Sendung ist nach einem Telefonat mit einer Hörerin entstanden. Vielen Dank dafür!


Welches Thema liegt bei dir gerade oben auf? Hier kannst du mit mir einen kostenlosen Termin machen und über dein aktuelles Thema mit mir sprechen.

Der direkte Draht zum Macher von Kuhverstand.de:

 

Anregungen und Themen-vorschläge sind willkommen!


Weitere Links zur Sendung:

 


Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

PS: 2019 wird ein Kuhverstand-Jahr! Bleibe auf dem Laufenden und klicke hier!

 

2 Kommentare
  1. Peter sagte:

    So viel Naivität zu dem Thema ist schon erschreckend! Mit dem „Nein“ über Kenntnisse in der Branche hätte sofort Schluss sein müssen…ich habe trotzdem die mehr als 40 Minuten durchlaufen lassen. Ihr vermischt die reine Landwirtschaft mit der Mitarbeitersuche für den Stall. Selbst junge, ausgebildete Fachkräfte sind kaum noch zu bewegen, im Milchviehstall bei Bedarf die Schichten aufzufüllen. Dazu müssen diese nämlich die Komfortzone der klimatisierten Hi-Tech-Großtechnik verlassen. Ein bisschen Interesse für (Melk-) Technik, schon ist der Mensch interessant, um mit Kühen zu arbeiten? Willkommen in der Wirklichkeit. Die Frage muss nicht nur sein, wie bekomme ich Leute für die Stallarbeit, sondern wie bekomme ich diese aus einem 3-km-Radius. Machen wir uns doch nichts vor, die Bezahlung dieser Arbeit ist ziemlich weit unten in der Skala. Jeder Kilometer Anfahrt mit einem motorisierten Fahrzeug ist zu viel und frisst das Einkommen. Die in ca. der 6. Minute genannte Herdenmanagerin hat sicher lange, rot-gefärbte Haare und ist bis heute keinen Schritt weiter. Neben ihrer „eigentlichen“ Arbeit findet sie sich immer öfter selbst in den Schichten wieder, für welche sie noch immer Mitarbeiter sucht. Traurig…weil lange kann das auch eine junge, dynamische Frau kaum durchhalten.
    Und Heiko Link: wer berät eigentlich die Berater? Vielleicht wäre er ja ein toller Melker, ist sich dessen nur nicht bewusst. Dann müsste er seinen Slogan aber umformulieren: „Endlich Arbeiten!“…und zwar Montag bis Sonntag und viele, viele Feiertage.

    Antworten
    • Christian Völkner sagte:

      Hallo Peter, danke für Deine Anmerkung. Du sprichst einen wichtigen Punkt an. Es ist wirklich schwer Melker zu bekommen. Wenn sie dann noch gut sein sollen, wird es noch schwieriger. Ich denke, es gibt da keine allgemein gültige Lösung. Jeder Betrieb muss seinen Weg finden, um die Arbeit zu bewältigen.

      Auch wenn Heiko keinen landwirtschaftlichen Hintergrund hat, habe ich ihn ins Interview eingeladen, da mir folgendes wichtig ist: Ich denke, wenn wir uns intensiv mit den Wünschen und Bedürfnissen unserer bisherigen und zukünftigen Mitarbeiter beschäftigen, haben wir bessere Chancen.

      Dein Argument, dass wir mit den Menschen leben müssen, die im Umkreis von 3 Km wohnen ist sehr bitter. Mich interessiert, ob das wirklich bei allen Landwirten so ist, daher habe ich mir es auf meine Aufgabenliste geschrieben. Ich werde in Ställen fragen, woher die Melker kommen. Danke für den Impuls, ich werde da dranbleiben.

      Freundliche Grüße
      Christian

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.