Episoden

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus?

KVP039| Wie sieht die Kälberhaltung der Zukunft aus

Ist Pärchenhaltung die Kälberhaltung der Zukunft? Esther Mergens-Wahlen im Interview. Sie hat viel ausprobiert, um die Kälberhaltung besser zu gestalten.

 

Fakten zu Frau Esther Mergens-Wahlen

  • Leitung eines Pflegeheims mit 120 Mitarbeitern
  • Dort tätig in dem Bereich Personal- und Hygienemanagement
  • Vortragsredner zum Thema “Erfolg ist planbar”
  • Im Januar 2015 hat sie zum ersten Mal von den Vorzügen der Pärchenhaltung erfahren
  • Da ihr Mann an einem Milchviehbetrieb beteiligt ist und ihr Pioniergeist geweckt war, ging es schon kurz darauf an die ersten Versuche zur Pärchenhaltung.

 

Fakten zum Milchviehbetrieb:

  • 350 Kühe
  • 5 Melkroboter und Fütterungs-System von Lely
  •  ausgelagerte Jungviehaufzucht
  • 750 ha aufgeteilt in ca: 250 Grünland, 250ha Mais, 250 ha Getreide
  • Weitere Betriebszweige: Lohnunternehmen, 3 Biogasanlagen

Kälberverluste auf dem Betrieb

  • 2014 ca.5%
  • 2015 1,33%
  • 2016 1,31%

 

Vorteile der Pärchenhaltung:

  • Die Kälber sind aktiver
  • Die Kälber sind intelligenter
  • Bessere Abwehrkräfte
  • Höhere Tageszunahmen
  • Durch metabolische Programmierung mehr Milchleistung als Kuh
  • Durchsetzungsfähige Tiere werden nachgezogen
  • Kälber, die nicht gerne trinken, können mit Kälbern, die gut trinken, zusammengehalten werden. In der Regel wird dadurch die Milchaufnahme gesteigert.
  • Beim Anlernen an den Nuckeleimer können zwei Kälber parallel angelernt werden.

 

Nachteile der Pärchenhaltung:

  • Intensive Tierbeobachtung ist nötig
  • Das neue System erfordert bei der Umstellung einen gewissen Zeitbedarf, denn jede neue Vorgehensweise will erstmal erlernt und perfektioniert werden.

 

Tipps von Esther Mergens-Wahlen

  • Zuerst mit den eigenen Möglichkeiten testen (gemeinsamer Vorhof zweier Iglus)
  • Wenn ein Kalb aufspringt und das andere liegen bleibt, dann stimmt meistens mit dem liegengebliebenen Kalb etwas nicht.
  • Klare Zielsetzung ausarbeiten
  • Ziele sollten messbar sein
  • Klare Strukturen schaffen und für deren Einhaltung sorgen
  • Die eigene innerste Motivation der Mitarbeiter hervorlocken (Intrinsische Motivation). Ein Beispiel hierfür ist die Hanuta-Strategie
  • Kälber mindestens mit 24 Brix versorgen (ab 27 Brix wurde kein Kalb krank)

Bilder zur Sendung:


Weitere Links zur Sendung:


Deine 7 Möglichkeiten, um mehr Kuhverstand zu bekommen:

  1. Abonniere den Kuhverstand-Podcast mit deinem Handy.
  2. Fordere die kostenlose Stalltafel an um über neue Folgen und Termine per Email benachrichtigt zu werden.
  3. Komm mit in unsere Community: Erfolgreich mit Milchkühen! Die Gruppe für alle, die mit langlebigen Kühen ihren Milchviehbetrieb weiterentwickeln wollen.
  4. Abonniere Kuhverstand auf YouTube
  5. Folge mir auf Instagram
  6. Hast du Fragen, Anregungen oder Kritik an mich? Dann geht’s hier lang!
  7. Komme in den Club der alten Kühe.

 

Viel Spaß mit Deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Wie findest du diese Folge?

Schreibe doch gerne unter diese Folge einen Kommentar.

KVP037| 6 Tipps, um bessere Entscheidungen zu treffen

So entwickelst du mit Kopf und Bauch deinen Milchviehbetrieb weiter!

 

Hier mach ich gerne ein bisschen Werbung für Inhalte, die im Podcast und Blog erwähnt wurden, wenn du dort etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision, die dich nicht mehr kostet und mir den Erhalt der Webseite ermöglicht.

Hinweis: Hier kannst du den Milchcheck von Rainer Möller 25 Prozent günstiger kaufen. (Jahreslizenz)

 

Zeit nehmen

Gute Entscheidungen brauchen manchmal etwas Zeit. Nehme dir die Zeit, die du brauchst. Allerdings kannst du auch von der anderen Seite vom Pferd fallen. Nur weil man sich viel Zeit bei Entscheidungen lässt, muss dies nicht automatisch zu besseren Entscheidungen führen. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man aus Entscheidungen lernt. Je mehr Entscheidungen du triffst, je mehr kannst du auch dazu lernen. Oftmals macht es auch Sinn, kleinere Entscheidungen abzugeben, um mehr Zeit für wichtigere Entscheidungen zu haben. Unternehmerisch denkende Mitarbeiter können von dem Betriebsleiter beispielsweise die Erlaubnis bekommen, Entscheidungen bis x€ selber zu treffen.

 

Eigene Ziele und Werte kennenlernen und aufschreiben

Nur wenn du deine Ziele und Werte formuliert (aufgeschrieben) hast. Hast du einen super Maßstab, den du an die verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten anlegen kannst.

 

Sich weiterbilden

Mit der Weiterbildung ist es wie mit einer Waage, die nach Ausgleich strebt. Je mehr Geld und Zeit wir in unsere Bildung stecken, je mehr Einkommen wird sich daraus entwickeln. Meine Erfahrung zeigt mir, dass die gezielte Weiterbildung sehr lukrativ ist. Leider lässt sich der Return of Invest von Bildung im Vorfeld nur schwer kalkulieren. Und es muss nicht immer Geld sein, auch Wahlmöglichkeiten, mehr Freizeit, ein besseres Umfeld und ähnliches kann man als Gewinn aus Bildungsinvestitionen betrachten!

Mehr über Bildung in der Landwirtschaft gibt es hier:

 

Mehr zum Thema Spurenelemente im Boden in der Folge mit Anderas Krallinger.

 

 

Auf geistige Hygiene achten

Ein Unternehmer verdient sein Geld mit dem Lösen von Problemen. In einer Welt, in der immer wieder neue unerwartete Probleme auftreten, ist es nötig, kreativ zu werden und Neues auszuprobieren. Manchmal reicht schon ein Anruf an der richtigen Stelle, um bei einem großen Problem einen entscheidenen Schritt weiter zu kommen. Unser Unterbewusstsein arbeitet ständig daran, unsere Probleme zu lösen. Doch wenn wir voll mit Eindrücken, Terminen, Push-Up-Nachrichten und so weiter sind, dann hat unser Unterbewusstsein kaum noch Kapazitäten, an den wichtigen Punkten zu arbeiten. Und dann kommt der berühmte Geistesblitz leider immer seltener.

Zahlen kennen und mit ihnen kalkulieren

Zahlen helfen unwahrscheinlich bessere Entscheidungen zu treffen. In der Landwirtschaft werden große Summen bewegt. Eine hohe Wirtschaftlichkeit ist wichtig, um den Milchbetrieb in die Zukunft führen zu können und auch in Zukunft führen zu können. Ein grandioses Wortspiel 😉 Nein Spaß bei Seite! Vor einigen Jahren haben wir den Bau eines Güllebehälters kalkuliert. Ich habe dann noch mal eben schnell ausgerechnet, wie viel Pacht wir an den Nachbarn zahlen können, um auf dieselben Kosten zu kommen. Das Ende vom Lied war: Mit der Pachtvariante sind wir inkl. Güllefahren lassen ca. 2/3 billiger gewesen als mit dem Behälterbau.

Kalkulieren lohnt sich!

Auch sollte man Vergleichswerte kritisch hinterfragen! Ist ein möglichst geringes Erstkalbealter wirklich ein lohnendes Ziel? Oder ist es nicht sinnvoller, eine möglichst hohe Lebenstagsleistung der Kühe anzustreben? Ist eine möglichst günstige Futterration wirklich ein lohnendes Ziel oder ist es nicht sinnvoller, einen möglichst hohen Milcherlös nach Abzug der Futterkosten (IOFC) anzustreben?

 

 

Opportunitätskosten bedenken

Opportunitätskosten (Link zu Wikipedia) sind die Kosten entgangener Gewinne.

Jeder Mensch hat „nur“ 24 Stunden am Tag. Wofür setzt du deine Zeit, Energie, Geld ein, um was draus zu machen. Ist es Stall Bau, Familienaktivitäten, Hobbies, Ehrenämter usw.?

Was sind die Kosten und der Nutzen von deinen Aktivitäten? Welche Dinge kannst du nicht machen, weil du mit anderen Dingen beschäftigt bist? Und ist es wirklich sinnvoll, es so weiter zu machen wie bisher?

Ich habe zum Beispiel viele Jahre mich viel zu sehr mit dem Güllefahren beschäftigt, als die Zeit für die Optimierung der Aufzucht zu nutzen.

 

Jetzt mit dem Milch-Check die Futterkosten kalkulieren!

Mit dem Milch-Check kannst du deine Futterkosten und auch deinen Milcherlös nach Abzug deiner Futterkosten (IOFC) ganz einfach und schnell berechnen.

Der Rabattcode für Kuhverstand-Community:

Kuhverstand25

 

 Als Kuhverstand-Podcast-Hörer jetzt „Milch-Check“ für 1 Jahr mit 25 % Ersparnis sichern!
Sie zahlen nur 36,75 statt 49 € netto bzw. nur 43,73 statt 58,31 brutto (Hier klicken!)

 

Viel Spaß mit deinen Kühen und genieße das Leben!

Dein Christian Völkner

 

PS: Weitere Links zur Sendung:

Das Video zum Strukturwandel in Deutschland

Hier gehts zum Newsletter!

027 besser Fiebermessen beim Rind

Fiebermessen ist das billigste und einfachste Mittel um einen Eindruck vom Gesundheitsstaus des Rindes zu bekommen. Fiebermessen ist wichtig, es ist jedoch nicht das Maß aller Dinge. Denn bei Ketose und Labmagenverlagerung kann das Fieber im Normalbereich bleiben obwohl dringender Handlungsbedarf besteht.

Hier 6 Tipps um besser Fieber zu messen:

  1. Für ausreichend Fieberthermometer sorgen (Eines sollte im als Ersatzthermometer bereit liegen)
  2. Alle Mitarbeiter sollten wissen welchen Wert, das rechtzeitige erkennen von Rinder-Krankheiten hat.
  3. Idealerweise hat jeder Mitarbeiter ein persönliches Fieberthermometer und farbliche Viehzeichenstifte in den Taschen der Arbeitskleidung. So kann bei Verdacht spontan Fieber gemessen werden.
  4. Bei Risikotieren (Frischgekalbt, Vorerkrankungen, Jungkuh, …) täglich messen.
  5. Genug Zeit für diese Prävention einplanen! Es lohnt sich, denn erst ab der dritten Laktation hat die durchschnittliche Kuh ihre Aufzuchtkosten wieder verdient.
  6. Das Ergebniss wird für alle sichtbar am Tier festgehalten. Weiter unten erkläre ich wie es geht.

 

Hier habe ich Dir ein Fieberthermometer verlinkt.**

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

Richtig aussagekräftig werden die Daten vom Fiebermessen erst im Zeitverlauf. Das soll heißen das es sich lohnt öfter zu messen und die Ergebnisse aufzuschreiben. Doch oft arbeiten viele verschiedene Mitarbeiter auf einem Hof. Der eine Erkennt besser Lahmheit, der nächste hat eine besonders feine Nase und erkennt so eine Metritis oder gar eine Ketose. Und ein andere hat einfach einen guten Instinkt, dass mit jener Kuh vielleicht etwas nicht stimmt. Um bei den Mitarbeitern die Aufmerksamkeit für die richtigen Kühe zu erhöhen macht es Sinn, die Ergebnisse am Tier wie folgt festzuhalten.

Mit Viehzeichenstiften wird auf dem Rücken der Kuh ein Strichliste geführt. Einmal Fiebermessen ein Strich:

Rot: <38,0 Grad (Untertemperatur)

Grün: 38,0 bis 39,0 Grad (Normaltemperatur)

Gelb: 39,1 bis 39,3 Grad (erhöte Temperatur)

Rot: >39,4 (Fieber -> Sofort handeln!)

Durch das Verblassen der aufgemalten Striche wird erkenntlich, dass das letzte Fiebermessen schon länger her ist. Weiterer Vorteil: Tiere die mal Gelb oder Rot markiert worden sind, bekommen vom den Mitarbeitern höhere Aufmerksamkeit. Dies fördert das Erkennen von Folgeerkrankungen.

Achtung: Wenn eine Kuh gekotet hat, dringt Luft in den Darm. Dadurch sinkt die Temperatur lokal und der Messwert sinkt.

Vielen Dank für deine Zeit


Werbung:

Sponsor dieser Folge ist Smaxtec. Smaxtec hat das Fiebermessen automatisiert und misst auch die Bewegungsaktivität. Weitere Infos auf der Webseite: https://www.smaxtec.com

PS: Bestell ruhig schöne Grüße von Kuhverstand 🙂


Hab viel Spaß mit deinen Kühen und geniese das Leben

Dein Christian Völkner

026 8 Bereiche um kranke Kühe rechtzeitig zu erkennen

Die Voraussetzung um kranke Kühe sicher zu erkennen ist eine hohe Aufmerksamkeit und der feste Wille frühzeitig zu agieren. Ansonsten kannst Du nur noch Reagieren.

In diesen acht Bereichen sendet dir die Kuh Signale auf die Du achten solltest.

1. Das Verhalten der Kuh
-Wenn sie später als normalerweise in den Melkstand kommt
-Schwerer Kalbeverlauf oder Totgeburt
– Unaufmerksamkeit
– Hängende Ohren

2. Futteraufnahme
– Hungergrube
-Nach dem Kalben beobachten ob sie frisst
– Kot-Konsistenz prüfen
-Wenn sie ihr Kraftfutter- oder Melkanrecht nicht nutzt

3. Die Augen
-Sind die Augen gerötet?
-Sind die Augen eingefallen?

4. Die Klauen
-ist der Abstand von Schritt zu Schritt ungleichmäßig?
-entlastet die Kuh einzelne Klauen
-Wie kannst du gute Klauen-pflege sicherstellen
-Klauen-kompetenz der aller Mitarbeiter erhöhen

5. Die Temperatur
-38bis39Grad ist normal
-39,1 bis 39,3 ist erhöhte Temperatur
-ab 39,4 ist Fieber und damit dringender Handlungsbedarf
-unter 38 Grad könnte Milchfieber oder Labmagen-Verlagerung ein Problem sein
-sind genügend Ersatzthermometer zum Fiebermesser vorhanden

6. Das Euter
-Schmaltest machen
-Ist das Euter warm oder gerötet?
-Wie ist die Zitzen-kondition
-Ist ein Schenkel oder Euter-ekzem vorhanden?

7. Die Gebärmutter
-Ist die Nachgeburt vollständig abgegangen?
-Hat sich die Gebärmutter entzündet?
-Wie ist der Geruch vom Sekret in der Gebärmutter?
-Wie gut ist dir Gebärmutter zurückgebildet?

8. Die Milchinhaltsstoffe
-eine Zellzahl von 100000 bis 200000 ist bereits der erhöhte Bereich
-ab einer Zellzahl von 200000 besteht in der Regel Handlungsbedarf
-ist der Fett/Eiweiß Quzent im normal bereich von 1,0 bis 1,4
-ab 1,5 Fett/Eiweiß Quzent macht ein Ketose-Test Sinn.

Hier erklähre ich wie du mehr Milch aus dem gleichen Futter melken kannst.

Zu den 8 Punkten mit denen ich meine Zellzahl dauerhaft senken konnte.

 

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!


Werbung:

Sponsor dieser Folge ist Smaxtec. Smaxtec hat das Fiebermessen automatisiert und misst auch die Bewegungsaktivität. Weitere Infos auf der Webseite: https://www.smaxtec.com

PS: Bestell ruhig schöne Grüße von Kuhverstand 🙂


Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

025 Auf dem Feld mit Andreas Krallinger

Ich nehme Dich mit auf mein Feld.

Andreas Krallinger beurteilt die Bodenfruchtbarkeit direkt vor Ort.

Eigentlich wollte ich diese Folge nur auf YouTube herausbringen. Dies scheiterte doch an einem Bedienungsfehler von mir. Für das Jahr 2018 habe ich mir vorgenommen meinen YouTube-Kanal mit zahlreichen Informativen Videos zu bereichern.

Zu meinem Kuhverstand YouTube Kanal.

Hier geht es zu einem Interview mit Andreas Krallinger.

Seit 15 Jahren ist Andreas Krallinger für die Deutsche Saatveredelung in Schlewig-Holstein in der Grünland Beratung tätig. Hier der Kontakt zu Andreas Krallinger!

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

024 Gute Milchviehfütterung fängt bei einem gesunden Boden an! Ein Interview mit Andreas Krallinger von der DSV

Mehr Ertrag im Grünland durch gezielte Investitionen in Deinen Boden!

In dieser Folge erfährst Du:

– Wie es sein kann, dass trotz guter Kali, Magnesium, Phosphor und Ph-Werte in der Standard-Bodenuntersuchung die Pflanzen nicht vernünftig wachsen können.

-Weshalb, das Deutsches Weidelgras genau wie der Weizen besondere Anforderungen an die Bewirtschaftung und die Busenfruchtbarkeit stellt.

-Mit welcher Methode Du herausfinden kannst, an welchem Punkt Dein Boden noch Potenzial hat! So dass du deine Düngeplanung gezielt anpassen kannst.

-Wie ich es geschafft habe mehr Ertrag und eine höhere Ertragssicherheit zu realisieren.

-Das, die Proteinsynthese nur schlecht funktioniert, wenn Stickstoff, Kupfer, Schwefel und Molybdän nicht in der Richtigen Menge vorhanden sind.

Weiter Aussagen vom Grünlandexperten:

Der Boden ist der Magen der Pflanze!

-Unsere Grünland ist die beste und günstigste Rohprotein Quelle vor unser Haustür. Es sind in vielen Betrieben große Reserven möglich.

-Spuhrenelmente besitzen eine Schlüsselrolle in der Bodenfruchtbarkeit

-Für eine gezielte Bodenverbesserung ist es nötig die Verhältnisse unter den Bodennährstoffen zu kennen

-Gesunder Boden → gesunde Pflanze, gesunde Pflanze → gesundes Tier!

-So unterschiedlich wie die Böden sind, so unterschiedlich ist auch der Aufwand, welcher für einen nachhaltig gesunden Boden investiert werden muss.

-Um so leistungsfähiger das Grünland ist, umso leichter kommen wir durch die neue Düngeverordnung.

Seit 15 Jahren ist Andreas Krallinger für die Deutsche Saatveredelung in Schlewig-Holstein in der Grünland Beratung tätig. Hier der Kontakt zu Andreas Krallinger!

Hier kannst Du meine Ergebniss aus der ökölogischen Bodenbewertung vom Jahr 2013 anschauen. Daraufhin haben wir drei Jahre lang mehr Kali, Kalk, Kupfer und Molybdän gedüngt. Der Erfolg war im zweiten Jahr bereits deutlich zu spüren.

Ziel der ökölogischen Bodenuntersuchung ist es, die Vorraussetzungen zu schaffen um die 16 wichtigensten Pflanzen-Nährelmente ins Geleichwicht bringen zu können. Weiter Infos auf der Seite von Hans Unterfrauner!

Zum Buch: Der erfolgreiche Imker**

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

023 Kuhverstand 2.0 Ein Ausblick in die Zukunft

Kuhverstand 2.0

In dieser Folge erfährst Du:

-Wie ich das Internet nutze, um mich zu vernetzen.

-Was Interviewgäste mitbringen müssen, um in ein Kuhverstand-Interview zu kommen

-Wie ich mit Hilfe des Lean-StartUp-Prinzip Neues entwickle.

Das Internet verändert unser aller Leben. Die Landwirtschaft wird transparenter. Der Landwirt ist inzwischen für den Verbraucher viel leichter zu erreichen. Zunehmend können Landwirte neue Absatzmärkte über das Internet erschließen. Dies ist auch eine große Chanche für kleine Betriebe, sie können Nischen besetzen.

Es ist jedoch auch zu sehen, dass der Internet-Markt von morgen heute verteilt wird. Ich glaube nicht, dass in 10 Jahren noch Futtermittelvertreter unangekündigt auf die Höfe fahren werden. Vermarktung wird sich in großen Teilen ins Internet verlagern. Selbst Makler werden Wohnungsbesichtigungen per 3D-Brillen anbieten. So kann in viel kürzerer Zeit geprüft werden welche Wohnungen überhaupt in Frage kommen.

Zurück zur Landwirtschaft. Der vernetzte Bauer möchte genau zu dem Zeitpunkt eine Lösung für sein Problem, wenn das Problem auftritt. Die erste Handlung wird zunehmend die Suche bei Google sein. Auch ich möchte eine Nische im Internet besetzen: Ich möchte das führende Programm/Kurs/Prozessbegleitung für mehr Lebensqualität auf Milchviehbetrieben entwickeln. Meine These: Es besteht ein großer Bedarf nach mehr Lebensqualität (beinhaltet auch die Arbeitszeit). Dieser Bedarf kann durch Weiterentwicklung in den Bereichen HERDE, MITARBEITER, MINDSET und CHANGE gedeckt werden. Nun gilt es diese These zu überprüfen. Du kannst mir helfen, diese These zu konkretisieren, nehme dazu einfach an der Umfrage teil.

Falls Dir diese Folge gefallen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du an der Umfrage teil nimmst! Sage mir welcher Bereich der Kuhverstand-Vision für Dich am interessantesten ist, dass hilft mir Kuhverstand in deinem Sinne weiter zu entwickeln!

 

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

022 Vier Arbeitsfelder von Christian Völkner

Inhalt dieser Folge:

 

Nehme an der hier an der Umfrage teil.

 

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

021 Low Stress Mindset und Low Stress Change

Mindset und Change

Zwei Schuhfirmen haben je einen Mitarbeiter nach Afrika geschickt, um dort den Schuhmarkt zu beobachten. Beide stellten fest, dass die Menschen in Afrika barfuß gehen.

Nach zwei Wochen kamen beide Mitarbeiter zurück.

Mitarbeiter aus Schuhfirma eins war ganz enttäuscht und berichtete: Es macht keinen Sinn Schuhe in Afrika zu verkaufen, dort gehen alle nur barfuß!

Der Mitarbeiter aus Schuhfirma zwei kam total begeistert zurück und berichtete: Es macht großen Sinn Schuhe in Afrika zu verkaufen, dort gehen alle barfuß!

Diese Geschichte zeigt, welch einen großen Einfluss die Denkweise(Mindset) haben kann.

In dieser Folge erfährst du:

  • Warum Mindset und Change so wichtig sind.
  • Wie ich mich selbst persönlich weiter entwickelt habe.

 

Hier geht es zur Folge über die persönliche Stärken!

Falls Du verstehen willst wie das Menschliche Gehirn tickt, kann ich dir das Buch: Schnelles Denken, Langsames Denken von Daniel Kahneman** empfehlen.

** = Dies ist ein Affiliatelink welcher auf auf externe gewerbliche Webseiten verweist. Dort nehme ich an einem sogenannten Partnerprogramm teil. Falls Du über so einen Link kaufst, erhöht sich für Dich nicht der Kaufpreis, allerdings bekomme ich so vom Anbieter eine Werbekostenerstattung.

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Folge mir auch auf Facebook und YouTube!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner

020 Low Stress Herde und Low Stress Mitarbeiter

In dieser Folge erfährst Du: Warum Herdenführung und Mitarbeiterführung wichtig ist, um mehr Lebensqualität zu erreichen.

Ich berichte von meinem Rahmen, den ich mir für die nächsten Jahre gesteckt habe.

 

Hier gibt es mehr über Komunikation.

Falls Du die Stärken deiner Mitarbeiter besser einsetzten möchtest, ist Folge 009 für Dich interresant.

 

Wie findest Du Kuhverstand, was kann ich besser machen?

Sende mir Dein Feedback, Deine Anregungen und Fragen einfach an: christian@kuhverstand.de

Ich beantworte jede Mail persönlich!

Folge mir auch auf Facebook und YouTube!

Vielen Dank und viel Spaß mit Deinen Kühen!

Dein Christian Völkner